Seiten

Freitag, 26. April 2013

Viel Arbeit, wenig Lohn

Heute wäre ich gerne im Bett liegen geblieben. Noch einige Runden schlafen. Ich war auch in der Früh der festen Überzeugung, dass heute Samstag ist.
ernsthaft habe ich mir überlegt, zu Hause zu bleiben. Aber dann habe ich mich doch aufgeraft und bin in die Arbeit gegangen.

War leicht mühsam. Ich habe doch einiges erlebt. Mein Mann wurde heute vom Heim angerufen, dass er sich so unleidlich aufführt. Ich hoffe, dass das in einigen Tagen ausgestanden ist.

Und von unserem Computerspezialisten muss ich mir die Fotofunktion wieder einrichten lassen. Denn nächste Woche möchte ich wefahren und da sollen wohl einige Fotos Platz haben.

Und sonst gibt es nicht viel. Ich arbeite viel, weil viel zu tun ist und mir niemand meine Arbeit macht.  Heute bin ich um 19 Uhr nach Hause gefahren.
Die Küche sieht aus wie ein Schlachtfeld und die Schmutzwäsche stapelt sich.
Aber wir sind einfach müde und fertig.
Aber heute ist Freitag und das Wochenende ist da. Nur mehr Montag und Dienstag arbeiten und dann 5 Tage frei.

Und heute habe ich mir auch überlegt, wie es wäre, weniger zu arbeiten und die Sachwalterschaftsklienten sein zu lassen. Das wäre sicherlich eine Erleichterung. Und ich habe mir ja vorgenommen, so wenig wie möglich zu arbeiten! Ha, ha, aber Menschen wie ich müssen sich das sagen, den sonst mache ich mich immer wieder kaputt. Und das ist mir schon öfters passiert, dass sich vor lauter Erschöpfung monatelang das Rad im Hirn gedreht hat, ich nichts mehr hören wollte usw.
Also darum so wenig wie möglich hackeln. Denn das ist dann auch noch zu viel.

Und die Sache mit diesem Vater zum Abschluß bringen! Einiges kommt noch auf mich zu, so mit dem Haus usw. Der Bausachverständiger war nämlich gestern früh da.
Aber das soll mich jetzt nicht kratzen.
Ich hoffe, dass es mir wenigstens in Ansätzen gelingt, denn das Herunterkommen braucht auch seine Zeit.

Und jetzt gehe ich wieder schlafen, nachdem ich von 20 Uhr bis 0 Uhr schon meine erste Schlafetappe genossen habe.



 

Kommentare:

  1. zum thema küche und wäsche dachte ich spontan beim lesen: ja, wenn wir nachbarn wären, würde ich das sofort einspringen und das übernehmen......
    komischerweise mach ich sowas gern.
    keine ahnung, woher das kommt.
    aber eben nicht dauerhaft als job oder zu hause als zwangshandlung, sondern anfallsweise bei freunden und so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas wäre wirklich eine Erleichterung. Da freuen sich die Menschen, wenn ihnen wer hilft bei diesen Alltäglichkeiten.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Deinen Urlaub hast du echt verdient! Eine schöne Woche wünsche ich dir!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilse,

      ich komme wieder nicht in deinen Blog. Geht es anderen auch so? Ich weiß nicht was bei meinen PC los ist.
      Dawei würde ich mich so auf deine Fotos freuen und was du uns zu erzählen hast. Vielleicht gelingt es am Abend, ich bleibe jedenfalls dran.

      Liebe Grüße

      Löschen