Seiten

Samstag, 13. Juli 2013

Venedig und mehr

Wir haben den Weg vom Pilion nach Igumenitsa geschafft, und rauf geht es auf die Fähre. Das sind Pötte.

Die Auffahrt hat durchaus etwas spannendes. Ich bange, dass wir nicht mittendrunter stehen bleiben müssen und dann nicht mehr wegkommen. Es geht alles gut.

 
Die Fähre füllt sich noch. Sie ist auf zwei Etagen gesteckt voll mit LKW's, Camper, PKW's.
 
Venedig ist erreicht. Leider gibt es keine besseren Fotos, weil die Abfahrt bzw. die Ausfahrt aus dem Hafen so rasch vor sich geht.
 
 

 
 
Cirka 150 Kilometer vor zu Hause, auf der Autobahn: Der Motor heult auf, das Auto wird immer schneller, die Bremsen funktionieren nicht, abschalten kann man die Karre auch nicht.
Dann fängt es an verbrannt zu riechen. Die Kiste kommt endlich zum Stehen.
Zum Glück haben wir eine Versicherung und das Auto und wir werden von der Autobahn abgeschleppt, zu einer Ford Werkstätte gebracht und wir bekommen ein Leihauto. Um 16 Uhr ist es passiert und um 19 Uhr 30 sind wir zu Hause. Beide fertig mit der Welt.
 
 
 

Dienstag, 9. Juli 2013

Frische Kalamaris

Am Pilion wurden vor einigen Jahren die Fischereirechte an Italiener abgetreten. Dafür hätte für 300 Arbeitskräfte eine Fabrik entstehen sollen.
Das Fabriksgebäude wurde gebaut. Sieht toll aus, keine Frage. Aber drinnen ist nüscht. Eine leere Halle.

Und jetzt liefere ich das Foto nach.


Ich sag euch, ich verfresse derzeit meine Kohle. Und es ist schön.
Am Donnerstag ist die Herrlichkeit aus, da geht es Richtung Igumenitsa. Am Freitag früh um 7 Uhr legt die Fähre nach Venedig ab. Heul, schluchz.

Der Mann macht mich auf eine Gottesanbeterin aufmerksam, die auf seinem Arm sitzt und gerade eine Fliege verspeist.



Ich sitz oder lieg oder steh und schau.


 

Montag, 8. Juli 2013

Basilikum ...

Ich bin so ein Arsch, da esse ich die besten frischen Kalamaris und mache kein Foto davon.
Die waren nämlich wirklich frisch. So butterweich. Unbeschreiblich.
Die haben echt eine gute Köchin hier am Campingplatz, und frische Nahrungsmittel!
Ich habe beschlossen, Geld für das Essen hier auszugeben. Zu Hause bekomme ich diese Speisen eh nicht bzw. die schmecken dann nicht so wie hier. Genau so mit dem Wein.

Dieses Basilikumstöcklein habe ich von einer Nachbarin geschenkt bekommen.


Samstag, 6. Juli 2013

Singzikade





Wenn das ganze Jahr über Urlaub wäre, 

wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.


(1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter



Donnerstag, 4. Juli 2013