Seiten

Sonntag, 12. Juli 2015

Vom Gehen, Essen,...

Seit einigen Tagen widme ich mich ausschließlich dem Essen, Trinken, Schwimmen und im Schatten liegen. Kurze Phasen von Unruhe, doch etwas tun zu müssen, ergreifen mich manchmal, die ich vorbei ziehen lasse.

Mein Essen teile ich mir immer mit dem Kater. Die eine Hälfte ich, die andere er. Wir sind im Einverständnis.
Hier gibt es gebratene Leber, zart wie nur was. Also die Köchin hier versteht ihr Handwerk. Auch die gerösteten Zwiebeln waren wundervoll, ganz anders als bei uns.







Meine täglichen Spaziergänge sind wegen schwülem und drückendem Wetter gestern und heute früh ausgefallen. 

Am Freitag habe ich eine "Weitwanderung" unternommen. Ich wollte am Abend ja nur einige Schritte gehen, überredete den Mann mit mir zu kommen und dann wurde aus meinen geplanten 30 Minuten nahezu 3 Stunden. 
Der Mann hat gemeint, wenn er sich schon überwindet aus seinem bequemen Liegestuhl aufzustehen, dann soll es sich auch auszahlen.
Das Gehen selbst fällt mir schon um vieles leichter als noch vor drei Wochen, aber die drei Stunden waren viel. Ich hab gedacht ich komm nicht mehr nach Hause so haben die Beine vor Anstrengung gezittert.
In der Nacht war der Schmerz heftig.
Und jetzt kommt das große ABER! Als ich einige Stunden später, am Vormittag, zu gehen anfing, war es, als wie wenn ich auf Wolken gehe.  Ein unglaubliches Gefühl an wiederkehrender Muskelkraft in den Knien. Wo war der nächtliche Schmerz geblieben, die wackeligen Beine. Nichts mehr davon da, was bestätigt, dass es nahezu ausschlieslich um den Aufbau der Muskelkraft geht. 
Durch das Walken mit den Stöcken, gehe ich auch wieder gerade und die Schmerzen durch die unterschiedlichen Schonhaltungen sind auch milder. 

Also, wenn ich jetzt noch, ich sag mal 2 Monate, hierbleiben würde, ...

Heute Abend möchte ich zum abgelegenen Fischerhafen wandern. Der weisse Kiesstand daneben gehört zu einem aufgelassenen Militärcamp und ist traumhaft schön. Das Wasser türkisblau. Da will ich mich hineinlegen und mit den Wellen sein. 




Kommentare:

  1. Bleiben Sie dran, Frau Ganga, Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes auf dem richtigen Weg.

    Gerade wegen der Kraft in den Knien bin ich ja in der Reha so großer Fan der medizinischen Muckibude geworden. Seitdem meine Muskeln wieder da sind, tut meniskusmäßig nämlich nix mehr weh. Höchstens mal, wenn ich zu lange mich nicht bewegt habe, ziept es mal wieder.

    Und Sie erleben, was ich auch erlebt habe - es macht Spaß, wieder beweglich zu sein, zu werden. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe ganga, mit dem Walken möchte ich auch bald beginnen. Ich glaube, dass man sich auch im Alltag ein Stündchen Zeit für sich selbst und die Gesundheit nehmen sollte. Ist zwar leichter gesagt als getan, aber ich glaube, manches kann man dann auch im Alltag umsetzen, wenn man dran bleibt, nicht wieder in alte Muster verfällt.
    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren restlichen Aufenthalt dort und mögest Du noch lange von diesem Urlaub zehren können!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen