Seiten

Dienstag, 20. Juni 2017

Ganga und ihre Mutter

Das habe ich noch gar nicht erzählt.

Für meine Mutter ist es das Hauptthema, wenn sie mich sieht oder am Telefon mit mir spricht, dass ich 'so stark bin und abnehmen soll'. Auch den Mann belästigt sie mit diesem Thema immer wieder. Der ist schon derartig böse auf sie, aber es hilft alles nichts, sie lässt von dem Thema nicht und nicht ab.
Sie erzählt immer wieder von diesen und jenen Bekannten, die dick waren und abgenommen haben und wie sie das angestellt haben. Dieses und jenes soll ich auch machen, weil ich gar so stark bin.

Erst bei unserem letzten Telefonat vor einigen Tagen, ist mir klar geworden, was bei ihr los ist.

Dazu muss man wissen, dass sie mindestens 30 Kilo in den letzten Jahren abgenommen hat. Sie wiegt jetzt circa 42 Kilo auf eine Größe von 168 cm. Und ihre Gedanken kreisen ständig um das Essen. Sie erzählt jedes mal, dass sie so viel isst, aber trotzdem nicht dicker wird.

Interessiert dass wen, ich sag mal nicht wirklich.

Meine Strategie, bei dem letzten Gespräch war die, dass ich immer, wenn sie über mein Gewicht sprach damit dagegen hielt, dass sie unbedingt mehr essen muss, weil sie stark abgemagert ist und bereits im Gesicht extrem hager aussieht. So wenig Gewicht, wie sie hat, ist auch gesundheitlich bedenklich, vor allem da ich davon ausgehe, dass sie zu wenig isst und weiter abnehmen wird. Also sie muss unbedingt mehr essen.
Sie meinte, dass ich wohl alles besser wisse.

Im Laufe dieses Gespräches bemerkte sie empört, dass sie keine Magersucht habe, sie habe nämlich Osteoporose und da wird man dann so schlank.

Und auf einmal fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Magersucht, dass ist es. Darum das ständige Kreisen ums Essen, die große Sorge, dass sie zu dick wird. Ja nicht zu viel essen.
Und sie belästigt ja nicht nur mich mit dem Thema Essen und dick sein, sondern auch ihr Bekannten.
Die Frau hat eine Essstörung, deswegen ständig das Thema.
Und ich bin mir sicher, dass einer ihrer Ärzte sie auf Magersucht angesprochen hat, denn von alleine käme sie nie darauf.

Wie ich damit umgehen werde, weiß ich noch nicht. Zumal sie sehr ignorant und nicht gewillt ist aus ihrer Welt herauszutreten.

Und ich wollte im Prinzip nur meine Ruhe vor ihr haben.

Grundsätzlich meine ich, dass es ihre Angelegenheit sei. Sie spricht ja immer wieder davon, dass sie sich zum Sterben vorbereite, sie will nicht mehr viel älter werden. Tja, darum rennt sie wohl auch so viel zu den Ärzten, weil sie Angst um ihr dalkerts Leben hat.
Ich war böse und meinte zu ihr, dass sie sich wegen dem Sterben keine Sorgen machen braucht, denn die, die von den Engeln geliebt werden, werden schon in frühen Jahren abgeholt von ihnen.






Kommentare:

  1. Liebe Ganga,

    das liest sich tatsächlich wie eine Essstörung. 42 kg bei der Größe ist definitiv zu wenig. Tja, wie damit umgehen? Ich sage es mal so, wenn Gefahr besteht, dann würde ich sie ins Krankenhaus einweisen lassen, notfalls gegen ihren Willen.

    Wenn keine Gefahr besteht, dann kannst du es wohl nur ignorieren, denn wenn sich jemand nicht bewegen will (innerlich wie äusserlich), dann kann man eh nichts dran tun.

    Dir wünsche ich starke Nerven :)

    Lg
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Clara,

      genau so werde ich es machen.
      Ich werde sie noch darauf hinweisen, dass es auch andere Themen gibt, über die man sprechen kann, aber wenn ich kein Gehör finde, werde ich versuchen die Ohren zuzuklappen.
      Und mir denken, es ist ihr Problem. Ich bin nur der Spiegel.

      Danke für die starken Nerven, die kann ich gut gebrauchen :-)

      Löschen
  2. ......da hab ich doch tatsächlich gelacht beim letzten satz!
    hast du wirklich gut gesagt
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, die Frau hat mich so sekiert :-)

      Löschen