Seiten

Mittwoch, 23. Januar 2013

Ein unmoralisches Angebot

Heute ist Dienstag. Gestern war ich am Nachmittag bei meinem Vater kurz auf Besuch. Mein Mann war auch im Haus. Ich bin mit meinem Vater gerade in der Küche, da kommt Frau W. zu uns herein.

Sie möchte mit mir etwas besprechen.
Ich sehe sie unbeeindruckt an.
Ja gut, was gibt es.
W. zögert kurz. Vielleicht weil mein Vater dabei sitzt? Ich weiß es nicht. Jedenfalls habe ich den Eindruck, dass es ihr nicht leichtfällt, was auch immer. 
Sie war beim Notar.
Ich denke mir aha. Und schaue sie an, nicht besonders interessiert.
Wenn sie das Testament zurücklegen würde, welches Angebot würde ich ihr dafür machen.
Ich weiß nur, dass ich mich mit ihr auf nichts einlasse. Ich will keinen unnötigen Kontakt mit ihr haben. Sie geht mich nichts an!
Also teile ich ihr mit:
Ich habe die Angelegenheit bereits dem Anwalt übergeben. Du kannst dich mit ihm in Verbindung setzen.
Ich gehe einen Bleistift und einen Zettel holen.
Dann komme ich wieder in die Küche und schreibe den Namen der Anwaltskanzlei mit dem Namen des Rechtsanwaltes und seiner Tellefonnummer auf und gebe ihr den Zettel in die Hand.
 
Unbeeindruckt. Desinteressiert.
 
 
Ich verabschiede mich von meinem Vater und dem Mann und gehe aus dem Haus.
 
 
 
Was war da jetzt los? 
 
Das muss ich jetzt mal sitzen lassen. Ich fühle mich aufgeregt, bekomme Schmerzen im Hals und Rachenraum.
Zu Hause versorge ich mich mal mit Nasenspray und Globuli. Ich werde wieder krank. Das war wohl zuviel.
 
Als der Mann nach Hause kommt, erzählt er mir, dass W. erstaunt war, dass wir noch zu Vaters Lebzeiten das Testament anfechten werden.
Ich setzte im Gedanken noch dazu, dass es auch um die Anzeige wegen Erbschleicherei geht.
 
Was hat den die gute Frau erwartet?
 
Was ich davon halten soll, weiß ich noch nicht.
 
 
 

 
 


Kommentare:

  1. Super reagiert, nun hat sie sicher zu knabbern, ich meine was erwartet die Frau, die denkt auch ..hach komm ich mal ungefragt hierher und nehme mir was ich will, neee , gut haste das gemacht und nur so bringts was.
    Das es Dich erstmal aufwühlt klar, Du hast genug um die Ohren.
    Ich wünsche Dir Gelassenheit und Kraft für den Tag
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine Rückmeldung. Es bedeutet mir viel.

    AntwortenLöschen