Seiten

Dienstag, 18. Juni 2013

Wer hat welche Verantwortung!

Ich habe mir eure Kommentare gut durch den Kopf gehen lassen und mich hinterfragt, wieso ich überhaupt einmal zu dem Schluss gekommen bin, mich auf nichts mehr einzulassen was die behinderte Kollegin betrifft.

Ich bin 2010, da war ich auch Betriebsrätin, zur Abteilungsleiterin und zum Oberboss gegangen um schwerwiegende Missstände der Kollegin zu melden. Natürlich mit der Hoffnung, dass sie mal genau hinsehen sollten bei ihr. Da braucht es nämlich nicht viel um zu bemerken, was "nicht los ist". Das sind klare Fakten (Anträge, Kontodaten, Mietabrechnungen, Stundenaufzeichnung, Dokumentation, ...), anhand derer man überprüfen kann und Einsicht bekommt.

Im Endeffekt ist das passiert, dass ich der Arsch war. Als Betriebsrätin ist mir Misstrauen entgegengebracht worden (ist ja auch ein heisses Thema) und im Team und den Kolleginnen und Kollegen war ich unten durch.
Die Chefität hatte nichts besseres zu Tun als Nichts.
Auch dass die Kollegin nicht mehr schreiben und kaum mehr gehen kann (weshalb sie nicht zum Kopier- und Faxgerät gehen und ergo keine Anträge auf irgendwas stellen kann) ist egal.
Ein Leiter hat sich mal herabgelassen und zu mir gesagt, erst wenn die Kollegin eine grobe Verfehlung begeht werden sie handeln (wir sind auch versichert, falls durch unsere Tätigkeit ein finanzieller Schaden entsteht).
Und ganz wichtig, unsere Leute haben keine Lobby.

Ich bin irgendwann zu dem Schluss gekommen, das ich niemanden zwingen kann, Verantwortung zu übernehmen.

Im März und April 2013 war ein Teil unserer Firma mit den Chefs bei ganztägigen Fortbildungen. Der Zustand der Kollegin war nur mehr schlimm. Da ist es richtig aufgefallen. Durch ihre Erkrankung hatte sie schwere Sprechstörungen, konnte sich kaum artikulieren wenn sie nach etwas gefragt wurde. Man musste ihr Wasser und Essen bringen. Ihr vom Stuhl aufhelfen und sie zum Esstisch führen. Das  Erfassen von Zusammenhänge war nicht möglich wodurch sie keine schlüssigen Antworten geben konnte.

Und wisst ihr was, was alle, wirklich alle (und wir sind ein sozialer Betrieb) getan haben? Sie haben den Zustand der Kollegin ignoriert. Einfach nicht hinsehen. Es war perfekt.

Ich musste für mich eine Lösung finden, mit der Situation umzugehen und da ich noch nie der Mensch war der weg sieht hatte ich einiges zu lernen.
Wenn sich aber jemand in seiner Not an mich wendet, dann wankt und schwankt dieses mühsam errichtete Gefüge. Wut und Ärger steigt in mir hoch. Ich komme wieder in Konflikt mit mir.
Und im Prinzip begreife ich es bis heute nicht, wie man als Chef sowas zulassen kann.

Und beim Durchlesen fällt mir wieder ein Kommentar ein. Wenn ich wieder auf die Kollegin angesprochen werde, werde ich das Problem nicht zu Meinem machen.
Ich werde sagen, dass es (jetzt muss ich nochmals bei den Kommentaren nachlesen) nicht in meiner Verantwortung liegt und sie entweder die Arbeit mitmacht oder sich an den Chef wendet.
Oder ich frage, ob sie sich schon an den Chef gewandt hat.
Und weg ist es von mir.

Danke für eure Tipps und Anregungen und Meinungen!




Kommentare:

  1. Du, hab dich gerade bei Sudda gelesen und kurz zuvor das hier bei ihr in der Blogliste gelesen
    http://ruhrpottgoer.blogspot.de/2013/06/rosa-tutchen.html

    Ich finde, du solltest die Probleme echt in deine Schwarze Tüte packen und weg damit.
    Du hattest den Schneid, rechtzeitig was zu sagen, also finde ich, dass du das nun wirklich von dir fernhalten solltest.
    Klar bekommt man es mit und es regt einen auf, aber mal ehrlich - nicht deine Schuld!

    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Auriel,danke für die Rückenstärkung. Du hast es auf den Punkt gebracht.

    Liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
  3. OK, bei Chef warst du, damit hast du deinen Teil in der Firma erledigt. Die Kollegen nicht anhören und weiterverweisen kann was bringen. Wer ist eigentlich der Chef vom Chef? Kann man nicht eine Organisation einschalten? Gibt doch sicher auch bei euch Orgas, die sich für Ausländer einsetzen. Und sei es auch nur anonym, damit da mal nachgeforscht wird.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, da würde dann mal bei meiner Firma nachgefragt. Die würden dann überlegen wer dafür in Frage kommt und es wäre ziemlich klar dass ich diejenige welche sein würde. Und dann kann ich gleich mein Pinkerl packen und gehen. Ich mag meinen Job.
      Ja, früher hatte ich auch den Gedanken und ich bin froh ihn nicht umgesetzt zu haben, den meine Chefität möchte ich nicht zum Feind haben.
      Und glaub mir, dass würde sich in der Stadt herumsprechen, dass da eine illoyale Mitarbeiterin war. Klar, die anderen Einrichtungen würden das meiner Firma voll vergönnen. Aber einstellen würde mich keiner mehr. Denn jede Firma hat leichen im Keller, die sind nicht schlechter oder besser als meine.
      Bis auf meine fristlose Kündigung und das Grab, dass ich mir geschaufelt habe würde nichts passieren.
      Nein, da patze ich mir die Hände nicht weiter an. Ich kann es mir finanziell nicht leisten.

      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  4. Hut ab was Du alles auf Dich genommen hast und gerade darum solltest Du auf Dich schauen, Du hast weiss Gott eigene Dinge die gelöst werden m,üssen !
    Und die Kranke Dame , sie ist unverantwortlich und wäre für mich auch ein Grund sich ordentlich aufzuregen, doch machen würde ich nichts mehr.
    Ja für die Klienten ist es unmöglich und auch Lebensbedrohlich, also die Existenz ist durch ihr Verhalten bedroht, und wenn aber Euer Chef da nicht einschreitet dann fällt mir garnichts mehr zu solch einem sozialen Werk ein .
    Zum Wohl des Klienten sollte doch oberste Priorität sein und verdammt das ist ein krasser Fehler den sie da geleistet hat.
    Der Chef soll erwachen, was machen und Euch damit Ruhe beschehren und der kranken die Ruihe das sie endlich zu Hause sein darf ....auch wenn sie so tut als wollte sie nicht, denke sie will es sich nur nicht eingestehen weil zu hause nicht so viel schönes wartet.
    ich weiss es ja auch nicht, aber Dein Entschluss ist gut und auch wichtig für Dein Seelenheil ....
    Viel Erfolg beim Abschotten, abblocken , ich weiss nicht immer kann man es gleich gut :-)
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, danke für deine Wünsche.

      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen