Seiten

Samstag, 31. Januar 2015

Mal so, mal anders

Und wieder verbringe ich Tage hustend und schnupfend auf dem Sofa. Es ist der Virus, der mich seit Wochen in den Klauen hat. Er flammt immer wieder auf.
Ich kränkle so vor mich dahin.
Auch wenn es sehr anstrengend ist, den Alltag in diesem angeschlagenen Zustand zu meistern. Das gute daran ist, dass ich zur Ruhe gezwungen bin. Mein Geist kann sich erholen und bekommt Abstand.

Den Bewegungsplänen steht dies aber im Wege. Seufz.

Am Montag kommt meine Kollegin wieder und ich bin die Urlaubsvertretung los. Da war ganz schön viel zu tun.
Und wenn ich am Montag ins Büro gehe, werde ich mit dick eingebundenen Hals und herumschleichend unterwegs sein, den sonst komme ich nicht wieder auf die Beine.

Auf den Montag bin ich so und so gespannt, denn am Freitag hat es eine Begebenheit gegeben. 
Eine "ältere Dame" so zwischen 70 und 80 Jahren, hat bei meinem Kollegen ein Fläschchen mit Tropfen für mich abgegeben. Sie meinte noch, dass ich einen Besuch zu Hause nicht mag und deshalb bringt sie mir die Tropfen ins Büro. 
Der Kollege hat kaum ein Bild zu ihr, da sie die Tropfen schnell bei ihm abgab und noch schneller wieder weg war.
Wer die Frau war, ist nicht geklärt. Jedenfalls niemand von meinen Leuten sowohl arbeitstechnisch als auch privat.
Vielleicht gibt mir das Fläschchen darüber eine Auskunft.





Kommentare:

  1. ohoh, die böse fee? nicht davon naschen am besten! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich sag dir, seit die Sache mit dem Testament ist, komme ich auf durchaus blöde Ideen.

    AntwortenLöschen
  3. lies mal bei luisa, ob da was dagegen zu machen ist.......ich finde die drei wünsche ungeheuer inspirierend.
    schönen sonntag euch
    hundkatzemaus

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ganga,
    es ist besser, wenn du dich richtig auskurierst. Das ist sehr wichtig,denn
    es können üble Geschichten zurückbleiben.
    Bin gespannt, ob du den Spender der Tropfen herausbekommst.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen