Seiten

Montag, 25. April 2016

Wird schon werden

Zum Glück ist es mir gelungen mich mit dem Atmen und Gut zureden zu beruhigen.
Der Schlaf war zwar nicht wirklich gut, ich bin immer wieder aufgewacht und habe vor mich hingedöst.
In der Früh bin ich mit leichterem Herzen aufgestanden und mit einem Nein im Geist und auf den Lippen in die Arbeit gefahren.
Diesen Montag früh hat mich niemand schon auf dem Gehsteig vor dem Haus abgefangen und der Platz vor meiner Bürotüre war auch leer (wahrscheinlich, weil ich bereits letzte Wochen alle Katastrophen ausgebügelt habe). Was für eine Erleichterung.

Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich meinen Arbeitstag heute nicht „umschmeissen“ werde. Ich bin ausgebucht und habe auf die gesamte Woche gesehen noch 4 Termine frei.

Um 8 Uhr 30 klopft es an meiner Türe und es schiebt sich ein Kopf zögerlich herein. Ob sie kommen darf, sie wolle nach meinem Krankenstand bei mir vorbeischauen. Ja, sehr nett. Wie geht es? Ich nehme mir Zeit für sie um abzuklären, was los ist.
Nachdem klar wird, dass die Welt heute und auch nicht in den nächsten Tagen zusammenbrechen wird, wenn ich nicht jetzt und sofort für sie Zeit habe,  kann sie gerne am Freitag um 9 Uhr kommen. Dann machen wir dieses und jenes.
Die restlichen 3 Termine vergebe ich telefonisch und somit ist meine Woche unter Dach und Fach. Aus.

Ich konnte meine Sachen machen und hatte auch die geplante Zeit für mich. Kaffee und Tee trinken, am Fenster in der Sonne sitzen, dem Schneetreiben fassungslos zuschauen, in Ruhe atmen, dem Körper nachspüren, sowenig wie möglich denken, entspannen.

Ich war so froh, dass ich bei meinem Plan bleiben konnte und der Tag war halbwegs in Ordnung. Ich habe meines gemacht und mich gehütet, mehr zu tun. Ganz wichtig, denn ich neige dazu, dass ich alles unter einen Hut bringen möchte.
Im Vergleich zu der letzten Woche und dem inneren Stress am Wochenende, war heute ein wirklich guter Tag.

Leider kommt heute Abend der Mann mit Halsweh und rauer Stimme von der Arbeit nach Hause. Tee kochen, Rachenspray besorgen, Heißgetränk anrühren und dem grantigen Mann zuhören, der mir sein Leid klagt über seine heutigen Erlebnisse. Alles wird gut.

Heute haben der Mann und ich Hochzeitstag. 20 Jahre Liebe.


Liebe beinhaltet alles, aber nur für Verliebte. Nach der 
Hochzeit wollen die Verliebten mehr als nur einen 
blauen Himmel und den wohlriechenden grünen 
Teppich der Wiesen.

(1799 - 1850), französischer Philosoph und Romanautor


 Foto: Ganga

Zu den grünen Wiesen und dem blauen Himmel soll's gehen. 






Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Wir haben duftende Rosen geschenkt bekommen. Ich sitze davor und bin ganz gerührt.

    AntwortenLöschen
  3. Auch von mir: Herzliche Gratulation und viel Liebe über die grünen Wiesen hinaus für die künftigen Jahre!

    AntwortenLöschen
  4. Alles Liebe und Gute nachträglich für Euch Zwei <3
    Zwanzig Jahre sind in der heutigen Zeit schon eine stramme Leistung.
    Bei uns wird es in diesem Jahr der 12. Hochzeitstag :)

    AntwortenLöschen