Seiten

Dienstag, 5. Januar 2016

Fette Frau

Der Mann und ich gehen in unsere Stammkneipe. Schon als wir zur Haustüre in das Vorhaus hineingehen ruft mir die Wirtin vom Saal aus grinsend zu, dass der Major heute gut drauf ist. Ich kenn mich schon aus.
Der Major hat jemanden in der Reißen und den läßt er nicht mehr los, den texte er zu und da ist er übergriffig und meint es nur gut mit dem Betreffenden. Alles sagt er ihm, nur damit dem die Augen aufgehen und er das Richtige macht.
Klar, der Major kennt unsere Wünsche und unsere Sehnsüchte. Wir alle kennen die Wünsche und Sehnsüchte vom anderen. Auch die ganz geheimen kommen in Augenblicken tiefster Not zur Sprache. Gerade wenn die richtigen Leute zusammensitzen.
Und wenn’s ganz hart hergeht sauft man auch mal miteinander ab. Ein Suderant erzählt dem anderen Suderanten seine Geschichte. Die Geschichten vom anderen kennen wir eh schon auswendig, aber trotzdem tut’s gut sie zu erzählen. So quasi seelsorgemäßig.

Und weil der Major ziemlich angetrunken ist, und jemanden aus der Runde gefunden hat der ihm zuhört, erklärt er ihm auch eindringlich die Prinzipien des Lebens. Das er sich nämlich für nichts zu rechtfertigen hat. Inhaltlich stimme ich dem Major zu, nur nach seiner Meinung hat ihn zu diesem Thema niemand gefragt, was das Gespräch doch irgendwie mühsam macht. Einseitig ist’s zwar nicht, weil der Major nicht nur referiert sondern sein Gegenüber zum Mitmachen und Umdenken aufordert.
Und da brauchst nicht glauben, das du dich mit einem „ Geh, las mi in Ruah, geh in oasch.“ aus der Affär ziehen kannst. Wennst im Lokal dein Glasl trinken willst, hast auch heute den Major zu nehmen.

Irgendwann widmet sich der Major mir. Und er meint es nur gut als er mir erklärt, dass ich ein hübsches Gesicht habe. Ja Major, dass weiß ich.
Fix noch mal, wo finde ich den Knopf um ihn zum Nicht mehr weiter reden zu bringen. Ich versuche wirklich mein Bestes und bin sehr engagiert was das Finden eines anderen Gesprächsthemas betrifft.
Aber er folgt zielgerichtet seinem Bedürfnis mir die Augen zu öffnen.

Klar ich kann aufstehen und gehen, bevor es zu persönlich wird, aber das wäre mir jetzt auch feig von mir vorgekommen. Weil, dass mir wer sagt, dass ich ein hübsches Gesicht habe aber schwerst übergewichtig bin, dass weiß ich selber auch.
Und als ich einen Tag vorher 2 Stück Gugelhupf  verputzt habe, wusste ich bei einigen die mir beim Essen zuschauten genau, dass sie das dachten was der Major mir gerade sagte. Und ich habe den Gugelhupf gegessen, gut war er, g’schmeckt hat er mir und ja ich bin fett und esse trotzdem Gugelhupf und nicht nur ein Stück. Von nix kommt nix.

Als mir der Major seine Weisheit verkündet ist es still geworden am Tisch. Ein heißes Thema, dass sagt man öffentlich nicht zu einer Frau.
Ich lass mich aber nicht ins Boxhorn jagen, weil er sagt nichts, was ich nicht eh weiß. Und dass ich zu mir stehe ist auch klar. Trotzdem ein heißes Thema. Ich versuche mir meine Betroffenheit nicht anmerken zu lassen und irgendwann glaube ich das auch selbst.
Das ist jedem seine Sache, meinen einige und irgendwann läßt der Major von mir ab.
Er trollt sich auf einen anderen Tisch und ich weiß, dass es ihm peinlich ist.

Zu Hause, irgendwann in der Nacht, trifft mich diese Aussage  und ich weiß, ich will nicht, dass das je wieder jemand zu mir sagen kann.


Kommentare:

  1. das nächste mal: "stopp!! bevor du dich um kopf und kragen redest, mann, halt dein plappermaul!"
    oder:
    "lieber major, ist dir eigentlich klar, dass du hier abend für abend den mitmenschen die welt erklärst? bist du gott? nein? dann halt den mund!"
    ja, es ist ätzend. genau die sprüche kenne ich auch. allerdings habe ich wirklich die leute abgewürgt, bevor sie sich vergaloppierten.
    es ist wie es ist in diesem leben.
    und liebe deinen körper ganz unbedingt! niemand hat ein recht zu urteilen!
    das ist wie mit dem ersten stein ...............wer ohne schuld (in diesem falle paßt sicher eher makel) ist und so.......
    m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der alkoholisiert ist hört er dem anderen nicht mehr zu, da kommt nichts mehr an ihn ran.
      Weil du das mit dem ersten Stein schreibst, der Major hat selbst in den letzten 5 Monaten stark zugenommen und auch wenn er sportlich ist und regelmäßig um den See läuft hat's ihm wohl wenig genützt. Weswegen ihn dieses Thema selbst wohl stark beschäftigt.
      Ich sag mal er hat's nicht böse gemeint. Trotzdem es ist wie du sagst, ein anderer hat nicht über mich zu urteilen. Jeder ist so wie sie/er ist und es ist Respekt den anderen so zu akzeptieren wie er/sie ist.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara, das ist diese typische Übergriffigkeit, die man als dicker Mensch sehr oft erlebt. Die Leute glauben, sie müssten einem sagen, wie dick man ist. Oder dass man überhaupt dick ist. Als hätte man keinen Spiegel, keine Waage und wüsste auch nicht, welche Konfektionsgröße man trägt. Es tut mir leid, dass Du sowas erleben musstest. Hast Du denn das Gefühl, dass Du ihm keine Grenzen setzen konntest? Was glaubst Du, was Du beim nächsten mal anders machen würdest?

    Ich wünsche Dir, dass Dir solch ein blödes Gerede in Zukunft sonstwo vorbei geht. Denn genau da gehört es hin.

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dick zu sein ist wie ein Ettiket wo "Schwäche, Probleme" draufsteht für andere.
      Klar weiß ich wie ich aussehe und darauf steht sich wohl kein dicker Mensch, dass er dass noch gesagt bekommt. An den Blicken merke ich es ja immer wieder, was sich die Leute von mir und meinem Übergewicht denken, was für mich kein gutes Gefühl ist.
      Ich habe den Eindruck, dass ich den richtigen Umgang mit ihm gefunden habe. Jede Aufregung wäre verschwendet gewesen, da zuviel Alkohol seinerseits im Spiel war und ich ihn und seine Uneinsichtigkeit kenne.
      Wenn so etwas noch einmal passiert, ich bin gespannt welche Strategie ich wählen werde. Ist situationsbedingt.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    ich denk mir mal, wenn es einer Not hat, dass er sich so antrinkt bis er nicht mehr weiß, wo die Grenze ist, dann hat derjenige einen derartigen Pinkel von Problemen auf dem Buckel, dass du versuchen solltest, seine Aussage in eie andere Relation zu setzen. Sie enthält wohl eine Form von Wahrheit, die dir eh bekannt ist und sie enthält Verletzungspotential, aber vor allem ist sie ein Ablenkungsmanöver: Manche Menschen haben ein tolles Gespür für die verwundbaren Stellen von anderen, das liegt aber vor allem daran, weil sie selber wegen irgendwas extrem verwundbar sind und davon ablenken wollen. (Vielleicht findest du den Punkt ja mal, wenn dir was daran liegt.) Offenbar hat er aber dann doch noch geschnallt, dass er es jetzt zu weit getrieben hat, und ich glaube, das lag an deiner coolen Reaktion.
    Lass dich nichts ins Bockshorn jagen - es geht niemanden etwas an, wieviel oder wie wenig du wiegst!
    Alles Liebe und ein wunderschönes, angenehmes, gemütliches oder bewegtes Wochenende!
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-bald-gehts-los-mit-der-neuen.html

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude,
      du schreibst wahre Worte. Es stimmt, er hat gravierende Probleme, alleine sein Alkoholkonsum ist enorm hoch und er muss sich immer wieder betrinken um einige Punkte in seinem Leben auszuhalten. Ausserdem hat der gute Major selbst Gewichtsprobleme, zwar nicht so massiv wie ich, aber 20 Kilo sind es sicherlich. Und wenn ich an Bemerkungen von ihm über sein Gewicht denke, kann ich sagen, er haßt sich für sein Zunehmen.
      Er hat abgelenkt, dass ist gut. Von sich abgelenkt. Dass macht er.
      War ich cool? Das freut mich. So leicht war es nicht, dass an einem Tisch mit Männern gesagt zu bekommen. Ich habe meinen Kopf oben behalten. Ich steh zu mir, alles andere ist nicht sinnvoll und ich würde mich nur selbst zerfleischen.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  4. Stehe ich jetzt allein mit meiner Meinung, dass er ganz offensichtlich das größere Problem hat als Du?! Eine Unverschämtheit, ganz ehrlich.
    Wenn Du magst fühl Dich einfach mal ganz doll gedrückt!:*
    Ich erinnere mich gut wie die Menschen mich mit meinen 23kg Cortison-Kilo innerhalb von zwei Monaten angeguckt haben. Und dass ich nicht nur vor dem Spiegel geweint habe. Das war nochmal richtig Öl ins Feuer der Depresssion.
    Ich würd ja gern sagen die Hauptsache ist dass Du Dich wohl fühlst.
    Aber das hat der feine Herr Major wohl erstmal versaut :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke auch, dass er das größere Problem hat. Er hat überhaupt einige Baustellen offen und es ist ja immer schöner sich mit "Problemen" anderer abzulenken. Dann kommen ihm seine nicht mehr so schlimm vor.
      Er hätte mir wirklich mein Wohlbefinden aber so was von versaut und verschissen mit seinen Kommentaren, wenn, ja wenn ich nicht was schon hätte? Ich bin so stolz auf mich, weil ich habe in den letzten Monaten 15 Kilo abgenommen und ich fühle mich lang nicht mehr so aufgeblasen. Überall am Körper ist Fett weggeschmolzen, ich merks deutlich und deswegen hat mich sein Gerede nicht vernichtend getroffen.
      Ich geh mit Selbstbewußtsein in die Kneipe, auch wenn ich sicher bin, dass sich das herumgesprochen hat, was der Major im Suff zu mir gesagt hat. Und ich steh zu mir.

      Danke für deine lieben Worte
      ganga

      Löschen
    2. So ist es richtig, darauf kannst Du wirklich stolz sein!
      Chakka und Glückwunsch zu 15kg!!!

      Löschen
  5. So schade, dass ich nicht dabei war, liebe Barbara......Denn ich hätte dem ganz schön was erzählt. Was bilden sich eigentlich manche Menschen ein? Unglaublich und zum Schlechtwerden ist das alles. Ich hoffe wirklich, dass dich das nicht nachhaltig verletzt und schicke dir hiermit eine herzliche Umarmung :)

    Lass das bitte nie mehr mit dir machen! Das Recht hat niemand......Zur Not einfach mal auf den Tisch hauen! Da rechnet niemand damit.

    Liebe Grüsse *Hanne*

    AntwortenLöschen
  6. Völlig unreflektiert geschrieben:

    Schade, dass man niemanden einfach so eine Ohrfeige geben kann. Einfach so. Kommentarlos. Damit der mit den roten Ohren dann spürt, wie schmerzhaft ein persönlicher Angriff sein kann. Ob nun verbal oder körperlich.
    Und das niemand den angegriffenen Menschen zur Seite steht. Das es einfach so im Raum stehen darf.

    Ich wünsche Dir Trost, Kraft und Mut.
    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ganga,

    Kennen wir solche Erlebnisse nicht alle auf die eine oder andere Weise? Sei es das Gewicht, oder sonst was, wunde Punkte hat jeder und es gibt immer wieder Mitmenschen, die das gerne ausnutzen. Oftmals, wie andere schon erwähnt haben, um von sich selbst abzulenken.

    Es ist schade, dass manche das brauchen und schade, dass es uns so sehr verletzt, denn wir sind so viel mehr als nur ein Gewicht, nicht wahr? Auch ich habe lange unter solch unangenehmen Bemerkungen gelitten und die kamen teilweise sogar aus meinem damaligen engsten Freundeskreis, das war hart und damals konnte ich überhaupt nicht damit umgehen.

    Mittlerweile habe ich für mich herausgefunden, dass mir Humor über sehr vieles hinweg hilft. Nicht immer natürlich, aber immer öfters kann ich unangenehme Aussagen so drehen, dass sie dem Gegenüber den Wind aus den Segeln nimmt und das ist ein Geschenk. Ändern kann man das Gegenüber meist nicht, nur wie wir selbst mit solchen Situationen umgehen.

    Meine Liebe, ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest, so dass dich solche dummen Aussagen ganz einfach kalt lassen. Jeder Mensch ist einzigartig und das ist, meiner Meinung nach, gut so! :)

    Zauberhafte Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen