Seiten

Montag, 4. Januar 2016

Ein Sonntag vor dem Morgen

Über Nacht hat es bei uns geschneit. Jedenfalls so viel, dass ich von Schnee sprechen kann.

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt haben wir auch am Tag Nebel.
Die Stimmung ist gut, der Schnee macht's durchaus kraftvoll.
Ich bin auf dem Weg ins Kaffeehaus.




Hier sieht man einen Ausschnitt vom See. 




Eisnacht

Wie in Seide ein Königskind
schläft die Erde in lauter Schnee,
blauer Mondscheinzauber spinnt
schimmernd über der See.

Aus den Wassern der Raureif steigt,
Büsche und Bäume atmen kaum:
durch die Nacht, die erschauernd schweigt,
schreitet ein glitzernder Traum.
(1860 - 1905), deutsche Dichterin, Journalistin und Frauenrechtlerin
Quelle: Müller-Jahnke, Gedichte, Gesamtausgabe, hg. v. Oskar Jahnke, Buchhandlung Vorwärts, Berlin 1910

Und schon wieder die Zeit übersehen. 
Freuen tut's mich jetzt aber nicht schlafen zu gehen um morgen wieder fit für den Arbeitstag zu sein. Aber gut, die Motivation dafür muss jetzt noch nicht aufkommen, ist ja noch zu früh. 

Kommentare:

  1. Liebe ganga,
    das sind wirklich schöne Bilder. Ich bin derzeit in Würzburg und hier ist es heute morgen auch alles zugeschneit. Ein Winterwunderland sozusagen :)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns hat es auch geschneit. Bin da selber ziemlich umsicher, ob es mich nun freuen soll oder nicht.Ich freue mich also einfach für den Herrn Hund, weil er den Schnee so mag.

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns hat es auch geschneit und es ist mit - 6 Grad lausig kalt.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen