Seiten

Donnerstag, 9. April 2015

Tod

Unsere Ella hat sich heute um kurz vor 16 Uhr von uns verabschiedet. Ich war bei ihr, habe sie gestreichelt und ihr gut zugeredet, dass alles werden wird. Ein tiefes Atmen, ein Strecken und dann war Ruhe.
Es ist schnell gegangen.
In den letzten beiden Stunden ist sie zu mir gekommen und hat sich neben mich gelegt. Nicht auf's Sofa aber nebenher. Und so war klar, dass ich für sie da bin. Ich hatte den Eindruck, dass sie Angst hat. Leider habe ich den richtigen Zeitpunkt übersehen, ihr Arsen Globuli zu geben. Ich habe nicht damit gerechnet, dass sie schon soweit ist.

Sie ist schneller gegangen als wir erwartet haben.
Die apathische Phase hat Ella ausgelassen. Sie ist genau so gestorben , wie sie gelebt hat. Aufmerksam lauschend, den Kopf immer wieder hebend um zu schauen wo hin ich gehe oder welches Geräusch da fabriziert wurde. Nur die letzten eineinhalben Stunden nicht mehr. Da ist sie gelegen, die Augen leider immer offen und hat sich nicht mehr bewegt.
Ich habe ihr Wasser auf die Lippen gestrichen,  habe sie gestreichelt und ihr gut zugeredet. Ich war da. Ob sie dass noch spüren weiß ich nicht.

.....

Ich fülle ihre Wasserschüssel für die Reise.



Kommentare:

  1. Wie schön, dass sie so gehen konnte und du nicht den Tierarzt hinzuziehen musstest.
    Ich wünsche ihr eine schöne Reise.
    Dir und deine Mann viel Kraft

    Kati

    AntwortenLöschen
  2. das ist sooo traurig!
    und doch so gut, dass sie einen natürlichen tod hatte. (ohne todesspritze)
    m. trauert mit

    AntwortenLöschen
  3. Schön das ihr die letzten Stunden so intensiv zusammen wart und sie gut über die Regenbogenbrücke gekommen ist.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Meine Bewunderung, ganga, dass Du Ella auf ihrer letzten Reise so begleitet hast. Ich bin mir sicher, sie kommt gut über die Regenbogenbrücke und irgendwann seht ihr euch wieder :)

    Liebe Grüsse
    Clara (die sich ein Tränchen aus dem Augenwinkel wischt)

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke sie bekommen es mit, dass man für sie da ist und es wird ihr gut gehen. Nun wartet sie auf Dich.
    Ich wünsche Euch viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  6. Ach...

    Wir wünschen Dir viel Kraft.

    Herzliche Grüße und Wünsche

    AntwortenLöschen
  7. Das tut mir sehr leid für Euch.
    Sie hat ganz bestimmt gespürt, daß Du bei ihr warst...

    AntwortenLöschen
  8. Ich danke euch allen für eure liebe Anteilnahme, dass tut so gut.
    Das Bild mit der Regenbogenbrücke ist schön.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin mir ganz sicher, dass Ella alles wahrgenommen hat!
    Sie war nicht allein.

    Mein Mitgefühl für Dich!!

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  11. Ach, das ist aber traurig....Wir hatten auch einmal einen Hund. Einen ganz lieben Bernhardiner. Mein "erstes Kind", wie ich immer sage. Wir mußten ihn leider mit 12 Jahren einschläfern lassen.

    Ich schick Dir mein Mitgefühl....

    AntwortenLöschen
  12. Ach herje... Wie traurig :( Es tut mir so leid... Fühl Dich mal aus der Ferne ganz feste umarmt!
    Ich weiß ja wie das ist, ein geliebtes Tier gehen lassen zu müssen. Wie sicher die meisten von uns. Dennoch ist der Schmerz jedesmal neu, wuchtig und er kommt gewaltig. Schön dennoch, daß Du in den letzten Stunden bei ihr sein konntest. Ich hoffe daß sie ein stolzes Alter erreichen durfte, es klang ja hier nach einem erfüllten Leben.
    Liebste Grüße und meine Anteilnahme <3

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ganga,
    natürlich hat sie das noch gespürt!
    Ich drück dich!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ganga,
    ich bin mir ganz sicher, dass sie deine Nähe gespürt hat.
    Es tut mir ja so leid - aber sie hat es jetzt gut und ist im
    Hundehimmel und spielt mit vielen Freunden.
    Lieb Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen