Seiten

Mittwoch, 8. April 2015

Altersschwäche

Der Mann hat mich heute Vormittag von der Arbeit angerufen, dass es unserer Ella schlecht geht. Ich spar mir jetzt zu schreiben welche Symptome sie hatte, aber sie ist jetzt Hause und es ist klar, dass unser Hund im Sterben liegt.
Zum Glück bin ich zu Hause und kann bei ihr sein. Die nötige Ruhe wird da sein und ich werde versuchen die Hysterie im Zaum zu halten.
Sie fällt immer wieder um, uriniert unkontrolliert, atmet phasenweise sehr tief und lang. Sie hat keine Schmerzen, weil sie gesund ist.

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob ich das aushalte.

Kommentare:

  1. Sei für sie da,das ist das was du tun kannst.Ich denk an dich.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wirklich eine Sterbebegleitung. Es ist schlimm, ihre körperlichen Zustände zu sehen und zu wissen, dass der Abschied naht. Ich habe den Eindruck, dass es ihr selbst gar nicht so schlecht geht. SIe ist gelassen, vielleicht auch gar nicht mehr so bewußt hier.
      Danke für deine Gedanken, dass hilft.

      Löschen
    2. Es ist hart,keine Frage,aber du hast sie so lange begleitet,dann auch bis zum schluß.Sie ist zuhause und du bist bei ihr ,das macht sich sicherlich entspannt.
      Ich denke weiterhin an euch.
      LG
      Nicole

      Löschen
  2. Kann denn der Tierarzt nicht mehr helfen? Das tut mir wirklich leid, armes Hundchen. Hoffentlich hat sie es bald überstanden. Dir alle Kraft der Welt, liebe ganga.

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben mit der Tierärztin telefoniert und uns dazu entschlossen auf kurzfristige lebensverlängernde Mittel wie Vitaminspritzen zu verzichten. Ich hoffe, wir halten es aus. Das Hundchen selber ist irgendwie etwas abwesend, jenseitig. In der Arbeit war ja noch sehr viel an Unruhe um sie herum und sie stand immer wieder auf und viel um, jetzt zu Hause ist Ruhe und ich merke, wie ihr das gut tut. Entstreßt. Sie liegt und steht nicht die ganze Zeit voll Unruhe auf.
      Ja, ja, ich bin gespannt, wie lange es dauern wird.
      Sollte sie Schmerzen bekommen, lassen wir sie einschläfern, ansonst wird sie hinübergehen.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  3. :(

    Oh, das tut mir so leid. Ein Albtraum. Ich denk an euch, ganz dolle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Annika, das gibt mir Kraft und ist Trost. Ich bin gespannt wie lange es dauern wird. Da ich gerade krank bin schlafe ich auch im Wohnzimmer bei der Hündin. Sie ist nicht alleine. Ich hoffe, ich sthe es durch.

      Löschen
  4. Das tut mir sehr leid. Ich wünsche euch Allen viel Kraft.

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, die Hündin ist ruhig, aber ich merke, dass sie innerlich noch kämpft. Etwas Energie ist noch da.

      Löschen
  5. was für eine erfahrung............liebe b. es tut mir sooo leid und ich fühle mit. das sind die tage, wovor mensch sich gern drücken würde. meine mutter leidet noch heute - mit anderem hund versorgt - darunter, wie ihre hündin starb. und einer meiner wichtigstens gedanken vor dori-adoption war auch der an die trennung eines tages. verdrängen hat geholfen. es ist sooo schrecklich, sich von einem familienmitglied verabschieden zu müssen. ich hoffe sehr, dass du den tierarzt nicht brauchst. ich wünsche der ella einen friedlichen übergang in den hundehimmel.
    ich denke sehr an euch
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Anteilnahme. Auch wenn wir in den letzten Monaten schon beobachten konnten, dass sie etwas schwächer wurde, haben wir nicht damit gerechnet, dass es von einem Tag auf den anderen soweit ist.
      Heute bin ich schon gefaßter.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen