Seiten

Donnerstag, 9. April 2015

Begleitung

Die Nacht mit der Hündin war ruhig. Sie hat aufgehört herumzuwandern. Jetzt liegt sie, hebt aber immer wieder den Kopf und ist aufmerksam, wenn sie Geräusche hört. Ich bewege mich ganz langsam und vorsichtig, liege durch den Infekt eh noch flach. Wir verbringen unsere Zeit also miteinander dösend.
Ich habe den Eindruck, dass sie genau weiß, das es zu Ende gegen wird, aber sie kämpft noch.
Schlafen wie sonst kann sie nicht mehr. Die Augen sind meistens offen.
Essen nimmt sie nicht mehr zu sich, aber sie trinkt noch viel.
Ich streichle sie halt und rede ihr gut zu und mir auch.

In den 15 Jahren, wo sie bei uns war, haben wir viel miteinader erlebt. Sie war auf unseren Urlauben und Ausflügen immer dabei und ihren Alltag verbrachte sie in der Firma beim Mann. Auch mit zwei anderen Hunden, die ein anderen Mitarbeiter mitbrachte.
Letztes Jahr ist ja eine Flohepidemie in der Firma ausgebrochen, weil ein kleiner Hund vom Bauernhof die Hundis mit Flöhen versorgte. Das hat ja Wochen gedauert, bis Ella und der zweite Hund die Viecher los wurden. Und ihre Decken haben wir wie verrückt gwaschen. Die Körbe desinfiziert und die Hündin hat 2 Pipetten Antiflohmittel und ein Flohband gebraucht um die Parasiten los zu werden.
Ja, ja, erlebt haben wir schon viel mit ihr.

Jetzt war sie selbständig gerade fei der Wasserschüssel und ist ohne umzufallen in ihr weiches Kuschelbett gegangen.

In der Nähe haben wir ein Tierkrematorium und dort werden wir sie dann hinbringen. Die Einäscherung findet dann in München statt. Eine Einzeleinäscherung kostet 300.- und wir bekommen dann ihre Asche.

Tja, so ist es. 

Kommentare:

  1. Ich denke weiterhin an euch.15 Jahre das ist eine lange Zeit.Meine älteste Hündin wurde 14 Jahre.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Heute waren wir am "Grab" unserer Hündin. Damals vergruben wir einige Dinge von ihr und machten unseren eigenen Grabstein, auf dem jeder etwas schönes schrieb und das bezeichnen wir eben als ihr Grab und obwohl sie nur eineinhalb Jahre bei uns war, fehlt sie mir noch täglich.
    Es ist kein einfacher Weg den Ihr beschreiten müsst, aber er gehört dazu, leider.

    Ich wünsche Euch viel Kraft und kann leider nicht mehr tun :(

    Alles Gute,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke fest an euch. Hab ich auch heute über den Tag. Ich habe Furcht vor "diesem" Tag - auch unsere Hündin ist ja nun nicht mehr die jüngste. Kraft. Viel, viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ganga,
    das ist traurig und ich denke ganz fest an Euch. !5 Jahre ist eine lange Zeit- und doch zu kurz.
    Ich kann dir nur viel Kraft wünschen und "ihr", dass sie nicht zu sehr leiden muss.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. So haben wir es mit unserer Shiva auch gemacht. Ihre Urne ist ein schwarzes Herz... Weil ich sie immer meine schwarze Herzkönigin genannt habe... :,-( Hach ja... Das Leben. Gut zu hören daß sie Euch so lange begleiten durfte. Bei uns waren es auch 16 Jahre....

    AntwortenLöschen