Seiten

Freitag, 7. Februar 2014

Geimeingefährlicher Verfolger

Ich habe an einer anderen Stelle schon mal davon geschrieben, dass ein Kollege eine Kollegin stalkt. Ein Urteil liegt schon vor und der Mann wurde zu einer Geldstrafe verurteilt und muss die Anwaltskosten beider löhnen. Was aber in dem Urteil steht weiß ich nicht, dass ist alles so ein großes Geheimnis und es dringt erstaunlicherweise auch kaum einmal etwas nach Aussen.
Vielleicht aber auch deswegen, weil dieser Mensch zwei andere Kollegen schon geklagt hat wegen übler Nachrede. Der geht da wirklich rigoros vor. Die beiden waren nämlich unabhängig von einander dabei, als er seine Exfreundin körperlich und verbal terrorisiert hat.
Dieser Herr ist auch noch Betriebsrat und somit nur über das Gericht kündbar!

Und heute habe ich mitbekommen, dass wieder eine stundenlange Sitzung mit dem Geschäftsführer, der Chefin von ihm und der Betriebsratsoberfrau war. Ich bin irgendwie dazugekommen und habe das mitbekommen.
Nach über drei Stunden sehe ich die beiden Frau erschöpft über den Gang schleichen. Die eine ist dann auch heimgegangen, weil sie sagte es reicht ihr für heute.

Ich kenne den Typen auch und habe sogar ein Jahr mal mit ihm zusammengearbeitet. Da habe ich ihn dann wirklich kennengelernt und seitdem halte ich mir den Kerl vom Leibe, aber wie. Obwohl er immer wieder Kontakt mit mir sucht. Der verdreht total die Worte und kommt dann mit Vorwürfen daher. Zu mir hat er mal gesagt, dass ich aufpassen soll was ich zu ihm sage, denn er kennt mich und weiß auch persönliche Sachen von mir. Ich finde dass war eine Drohung und genau so habe ich mich gefühlt. Ich war aber auch sprachlos.
Der Typ ist möglicherweise nicht zu unterschätzen. Das weiß ich noch von früher, dass er Filmszenen in denen Leute gekillt wurden, kurz nachgeäfft hat. Und ich kann mir vorstellen, wenn so ein Typ austickt, dann ist er unberechenbar.
Ich glaube es spricht für sich, dass er eine frau jagt, die vor zwei Jahren mit ihm Schluß gemacht hat.

Und gestern muss er wieder eine Attacke geritten haben, denn sonst hätten sich diese oberen Köpfe nicht getroffen. Dann fehlt der Kollege auch einige Tage im Büro. Also dem muss es wirklich ganz schön mies gehen. Aber es hat alles (Mediationen) nichts gefruchtet.

Wie heißt es so schön, niemals im Betrieb eine Liebschaft anfangen, da bekommt man ein blaues Auge geschlagen. Irgendwann, aber das mit Sicherheit.



Kommentare:

  1. Des san Zuaständ...
    Also ich weiß nicht, ob ich mit so einem Menschen arbeiten könnte. Und wenn der gemeingefährlich ist, ist der doch als Betriebsrat eh nicht tragbar. Habt Ihr da keine Neuwahlen? Der ist das doch wohl nicht auf Lebenszeit. Oder doch???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, zwei Jahre müssen die drei BR KollegInnen noch mit ihm aushalten. Ich habe gehört, sie sind sich "uneins" im Betriebsrat.
      Klar, Neuwahlen wären eine Möglichkeit, eine sehr aufwendige, und ob da ein Betriebsrat mitmachen darf um einen Kollegen hinauszubekommen ist sicherlich auch eine juristische Frage.
      Mmh, irgendwie eine schwierige Frage.

      Löschen
  2. ohoh, das klingt sehr verworren, ineinander verwoben und nach angst auf allen seiten.
    wenn ich was raten sollte, würde ich was unkonventionelles vorschlagen.
    auf normalem wege kommt man solchen menschen nicht bei.
    halte dich tapfer!
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas unkonventionelles, mhm, das hört sich spannend an. Ja, es ist sicherlich so, jeder hat Angst. Es ist ja wirklich eine vertrackte und verzwickte Situation. Mhm, da eine schlaue Lösung finden. Eine kreative, eine unkonventionelle.
      Das erinnert mich an meinen Anwalt und die Lösung für die Situation mit der Pflegerin und dem Testament.
      Ja, ja, das hat was.

      Löschen