Seiten

Freitag, 15. Februar 2013

So was

Ich neige derzeit dazu, die Erlebnisse des Tages wegzublenden, sobald ich zu Hause bin. Deshalb habe ich das Blogschreiben gemieden, wie der Teufel das Weihwasser.
Denn das bedeutet Auseinandersetzung.

Ich hatte zum Teil viel Arbeit, vor allem mit der ehrenamtlichen Tätigkeit.
Ein Klient von mir ist Bewohner eines Seniorenheimes. Er ist 86 Jahre alt und hat Parkinson. Jetzt hat mich am Dienstag der Pflegedienst angerufen, dass es ihm sehr schlecht geht. Er wird nur mehr durch die künstliche Nahrung, die ihm durch eine Peg-Sonde zugeführt wird, am Leben erhalten. Ansonst ist er Haut und Knochen. Seit 5 Jahren liegt er ziemlich bewegungslos in seinem Bett. Jetzt war die Bitte des Pflegedienstes, ob ich mich als Sachwalterin dafür einsetzen kann, dass sie mit der Nahrungsaufnahme aufhören können und er endlich sterben darf.

Nein, dass darf ich leider nicht. Weder ich, noch die Ärztin dürfen sich gegen eine Erhaltung des Lebens einsetzen, egal wie die traurige Lebensqualität des Patienten aussieht. Für das Pflegepersonal ist es phasenweise schlimm diesen Zustand auszuhalten. Das sie sich den Tod für den Patienten und sich wünschen ist verständlich.
Ich habe meinem Mann gesagt, wenn mir etwas passieren sollte und er die Erlaubnis zur künstlichen Ernährung geben muss, soll er das auf jeden Fall ablehnen. Dann ist meine Zeit des Gehens gekommen und diese Möglichkeit möchte ich auch haben.

Jetzt schiebe ich das Telefonat mit dem Heim schon 4 Tage vor mich hin und jetzt ist Freitag und es ist noch immer nicht erledigt. Ich bin einfach müde. In der Arbeit seufze ich, bin müde und fange schon an zu zittern.
Zu Mittag bin ich eine halbe Stunde in der Kälte spazieren gegangen. Ich mußte einfach hinaus. Es war herrlich, die frische Luft. Im Büro und im Auto habe ich die Heizung abgedreht, da ich es derzeit etwas kälter brauche. Das hält mich frischer und altiver und es geht mir besser.
Am Wochenende habe ich auch noch einiges zu tun.
In meinen Träumen sehe ich mich in der 90 Grad Sauna wohlig sitzen und schwitzen und dann unter die kalte Dusche. Das wäre jetzt meines.
Seit Wochen träume ich davon und seit sicher 2 Monaten habe ich an den Tagen, wo die Sauna geöffnet hat immer etwas zu tun. Eigentlich eh jeden Tag. Ich bin gespannt, wann der erste Dienstag oder Mittwoch Nachmittag ist, den ich wieder für mich habe.


Am Mittwoch und Donnerstag habe ich mich wieder mit den Bauplänen und den Mietern und so weiter auseinandersetzen müssen.
Am kommenden Dienstag treffe ich mich mit dem Bürgermeister, weil ich ihm etwas schmackhaft machen muss, dass er den Mietern seinerseits wieder klarlegen muss.
Sollte das nichts werden, können die mich alle mal.
Ich bin derzeit schon sehr genervt. Bei den Sitzungen mit dem Baumeister behandle ich meinen Mann manchmal sehr schändlich. Ich würge ihn dann im Gespräch ab, weil er mir zuviel quatscht und ich nicht zum Quatschen dort sitze. Ich will die Gespräche effizient hinter mich bringen und dann aufstehen und gehen. So genervt bin ich schon.
Er verzeiht es mir großzügig und meint, dass er mich kennt und weiß wie es mir derzeit geht. Lieber Mann, ich werde mich bemühen, geduldiger zu sein. In Gespräch, wenn ich nichts zu reden habe, meditieren, damit ich einen Zustand von Gelassenheit erreichen kann.



Jetzt habe ich aber gerade eine Stunde geschlafen und werde mich unter die Dusche stellen. Ich liebe duschen. Wenn das Wasser herunterströmt. Badewanne ist mir zu langweilig, da bekomme ich Hummeln nach spätestens 10 Minuten.
Und dann werde ich mich mit einem Buch ins Bett zurückziehen.

Ich wünsche euch eine gute Nacht.



 

Kommentare:

  1. Oje das ist wirklich hart.vorallem für diesem armen Mann muss es die Hölle sein, das er nicht erlöst wird. Ich kauf mir ne Cyankalitablette ;-)))
    Das Dich grad alles belastet ist ja total klar und das Dein Körper so langsam auch mal sagt STOPP jetzt erhol Dich auch mal, solltest Du ernst nehmen. Ich weiss leicht gesagt, aber wie schnell liegt man flach, da kannst dann auch niemanden mit helfen.
    Ich wünsche Dir das Du Deinen Lebensspagat weiter gemeistert bekommst und endlich in Deine heissgeliebte Sauna kommst :-)
    Liebe Grüsse mit ner extraportion Kraft für Dich

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte Dir hier nur einen schönen Samstagabend wünschen.
    Grüße an Dich
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dir auch ein schönes Wochenende.

      Löschen
  3. meine güte, du machst auch noch ein ehrenamt?! Puh!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da stimmt eindeutig was nicht bei mir. Aber das werde ich in einem Post schreiben, denn das wird mehr.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Ich hoffe Dir geht es besser ? Wünsche Dir alles Gute
    Liebe Grüsse
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte mich über Wasser. Aber wenn ich im Blog nicht schreibe, dann ist das schon ein Zeichen.

      Löschen
  5. Ich sag dir, der Traum an eine Sauna zu Hause hält mich derzeit aufrecht. Irgendwann, egal wo ich dann wohne, den Platz ist in der kleinsten Hütte, kaufe ich mir eine kleine Zimmersauna. Die schalte ich mir dann ein und ´nach dem Spazieren oder putzen setze ich mich hinein. Das ist ein wohliges Gefühl.

    AntwortenLöschen
  6. Antworten
    1. Wieso eigentlich nicht. Wir haben eine drei Zimmer Wohnung mit einem Abstellraum. Ich frage morgen meinen Mann ob ich mir eine Saunakabine dort reinstellen kann, so von wegen Entlüftung und feuchtigkeit und Schimmelbildung.

      Löschen