Seiten

Donnerstag, 21. Februar 2013

Ja, ja

Wenn ich im Blog nichts schreibe ist das möglicherweise bedenklich. Muss nicht sein, kann aber sein.

Am Samstag war ich mit meinem Mann einkaufen in einem Möbelhaus. Eine Sachwalterklientin brauchte 4 Stühle. Ich habe mir extra kein so hippes ausgesucht, ich war bei "kika" und nicht beim "XXXL Lutz". Vom Hineingehen bis zum Hinausgehen haben wir 35 Minuten gebraucht. Und das noch dazu in aller Ruhe. Es waren sehr wenige Menschen dort, wir haben eine kompettente Verkäuferin gehabt und ich bin mit 4 Stühlen zu insgesamt  € 176.- hinausgegangen. Dann war ich aber heilfroh, dass ich es hinter mir hatte und mein Mann mir geholfen hat.
Dann hatten wir noch meinen Vater zu besuchen, und Lebensmittel für uns zu kaufen. Um 10 Uhr sind wir weg von zu Hause, frohgemut, und um 14 Uhr war ich dann streichfähig.
Ich merke, dass nach der Arbeitswoche einfach die Luft raus ist und ich am Samstag meine Ruhe brauche.

Der Mann war so was von nervös und aufgedreht. Seine Nerven lagen sozusagen blank. Und wisst ihr wieso? Nee, bin ich froh, dass ich damit aufgehört habe. Der Mann war auf Nikotinentzug. Denn im Auto raucht er nicht, wenn ich darin sitze und in den ganzen Geschäfften und bei meinem Vater kann er auch keine rauchen. Und die paar zwischendurch reichen ihm nicht. Voll nervös, dass er nicht jederzeit zu einer Zigarette greifen kann. Dann rennt er sogar ohne Jacke beim Tanken herum, weil er so durch den Wind ist.
Aber dann hat er sich wieder schnell beruhigt.

Am Sonntag spät abends habe ich dann die zwei Anträge für das Gericht geschrieben und mich gleichzeitig mit einer Flasche Wein getröstet. Der Wein war gut, es war ein sizilianischer Wein aus der Nero Traube, wirklich empfehlenswert, aber vielleicht nicht gerade wenn es einer nicht gut geht.Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre ich am Montag zu Hause geblieben und hätte mich im Bett vergraben und geschlafen und gedöst.

Am Dienstag um 9 Uhr traf ich mich mit dem Baumeister beim Bürgermeister um ihn zu überzeugen, dass wiederum er die Mieter überzeugt. Ich spare es mir jetzt ins Detail zu gehen, jedenfalls hat es funktioniert.
Ich habe bemerkt, dass der Mieter selbst ja schon vollkommen dement ist und alles vergißt, was man ihm 30 Sekunden vorher gesagt hat.
An diesem Tag konnte ich wenigstens zu Hause bleiben. Ich habe mich ins Bett verkrochen und den ganzen Nachmittag darin verbracht. Versucht zu entspannen. Naja.

Und am Mittwoch habe ich mich am Abend mit der zweiten Flasche Wein betrunken. Für normal trinke ich höchstens ein Viertel. Wieso auf einmal die Flasche leer war weiß ich auch nicht.
Aber jetzt ist es wieder Schluß mit Alkohol. Denn hätte ich noch eine Flasche zu Hause, würde ich die auch wieder leer machen.

Ich setzte mich heute lieber mit meiner Situation auseinander, dann werden auch die Spannungsgefühle im Hals weniger. Und mir geht es deutlich besser, wenn ich nicht zugedröhnt bin sondern mit halbwegs leeren Magen und klarem Kopf und Seele den Tag abschliesen kann.

Und ich erlebe durchaus auch schöne und interessante Sachen, aber dann will ich mich nicht zum PC sitzen. Ganz komisch.
Ich vermute, dass ich auf mich besser Acht geben sollte.

Darum gehe ich jetzt ins Bett (und warte nicht bis 2 Uhr in der früh) und lese noch einige Seiten.

 

Kommentare:

  1. Schön das Du da bist.
    Mit den Stühlen ist klasse und der Wein, ja im Moment trink ich auch ab und zu mehr als ich eigentlich will, aber da ist das mit dem Willen gleich wieder, der versteckt sich.
    Spannungsgefühle im Hals, ich im Kiefer, aber ich werd mal machen was Du machst, nach Gründen suchen.
    Ich hoffe Du kommst mehr zu Ruihe irgendwie.
    Über Deinen Mann musste ich schmunzeln, wie schlimm doch solch eine Sucht ist....
    Liebe Grüsse
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine aufmunternden Worte.
      Irgendwie ist einfach immer was los. Auf der einen Seite eh gut, denn Bewegung ist Leben, aber es könnten ruhig positivere Dinge sein.

      Löschen