Seiten

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Motivation

 Humor ist der Knopf, der verhindert, daß einem der Kragen platzt. 
Joachim Ringelnatz


Und wie sieht es beim Galgenhumor aus?

 
Galgenhumor, welch erdrosselnde Lustigkeit! 
Martin Gerhard Reisenberg


Tja, wenigstens schreibe ich Blog, stricke an der Socke weiter, habe Soko Donau und Janus angesehen, kurzum ich habe was für mich gemacht.
Obwohl ich erst um 18 Uhr von der Arbeit nach Hause kam. Es war ein erfüllter oder sollte ich besser sagen ein erfüllender Tag heute für mich.
Was würde ich tun, wenn ich meine Arbeit nicht hätte? Ich wäre glatt unterfordert.
Gut, mit meinen Leuten habe ich ja auch die tollsten Erlebnisse, das hält mich schon mal jung.

Und was war so wesentliches, ausser meiner wirklichen Arbeit, geschehen?
Heute hatten wir das Teamgespräch mit der Chefin. Wegen unserer besonderen Situation mit Maria und wie wir die Aufgaben verteilen können. Tja, tja.
Da war alles anders gekommen.


Es ist ja schön wenn man die Aufgaben für die behinderte Frau den anderen umbinden will. Nur was tust du, wenn du statt zu viert auf einmal zu dritt übrig bleibst, weil sich die vierte Kollegin in Krankenstand verabschiedet hat. Nur mehr überfordert ist und seit ca. 1,5 Jahren ihrer Arbeit nicht mehr nachkommt.
Und heute in der Besprechung kamen die Fakten auf den Tisch. Und das heißt jetzt: Kündigung von Alexandra (keine Sorge, es trifft keine Arme!).
Maria wird bleiben, egal in welchem Zustand sie ist.
Grundsätzlich soll es mir recht sein. Die werde ich die nächsten 9 Monate auch noch aushalten. Und wer weiß wie sich alles noch entwickeln wird.

Annamaria und ich haben gesagt, dass wir an unserem Limit sind.
Wir können keine Mehrarbeit leisten.

Und spätestens bis morgen, hat sich unsere Teamsituation und die Kündigung von Alexandra in der ganzen Firma herumgesprochen.
Du spürst schon heute die Blicke, mit denen dich die Kolleginnen und Kollegen ansehen. Und jeder hat seine Phantasien und Schuldzuweisungen.

Wie war das nochmals? "Jeder Tag ist ein guter Tag". Hmh. Das muss ich mir noch gut überlegen, was ich an diesem Tag Gutes finden kann.
Nach Hause kam ich jedenfalls zittrig und der Appetit ist mir vergangen, das will bei mir was heißen.

 
 
Liebe Grüße,
alles wird gut
ganga





 

Kommentare:

  1. so eine seltsame angelegenheit.....
    was meinst du mit neun monate wirst du es noch aushalten? was ist das für ein ziel? geht dann maria von selbst? hat maria eigentlich eine betreuung? kein witz, sie scheint doch eine zu brauchen.
    mein mitgefühl und mein kopfschütteln für euren "verein".
    halt dich tapfer
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du sagst es. Sie hat ihren Ehemann und sonst läßt sie niemanden an sich ran. Ich will ihr wirklich nichts Böses nachsagen, aber wenn ich so schreibe fallen mir einfach Sachen ein. Jahrelang haben die Kolleginnen sie in ihren Autos mitgeschleppt und die Frau hatte einen sehr intensiven Körpergeruch. Ich mußte das Auto dann immer einige Minuten durchlüften lassen, bevor ich weiterfuhr. Die Kolleginnen haben sich das mit ihrem Tablettenkonsum erklärt.
      Und seit Juni ist dieser Geruch vorbei. Was war? Sie hat sich zu einem Leibstuhl überreden lassen. Also Toilette und Hygiene auf so einem Gerät.
      Aber, seit dieser Woche fängt sie wieder an zu stinken. Und wenn sie sich dann noch Parfüm raufgibt, dann kenne ich mich schon aus.
      Ich stelle für mich fest, dass sie ihre Hände wahrscheinlich nicht mehr ausreichend bewegen kann um sich zu waschen. Und die Frau ist einfach sehr stark in ihrer Abwehr.

      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  2. Oh weh, ganga, auf solche Tage kann man ja wirklich verzichten... Was heisst denn: "Die nächsten 9 Monate noch aushalten"? Wirst Du versetzt oder wie versteht sich das?

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, in neun Monaten wird Maria sechzig Jahre und das gesetzliche Pensionsalter ist dann erreicht. Aufgrund des Gleichberechtigungsparagraphen könnte sie ihr Recht auf Arbeit bis 65 Jahre einklagen und es würde aller Voraussicht nach durchgehen. Für Annamaria und mich sind neun Monate noch auszuhalten. Wir schleppen sie und das Drumherum mit ihr schon seit 4 Jahren mit. Da kommt es auf die paar Monate nicht mehr an.

      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen