Seiten

Montag, 7. Oktober 2013

Wird es werden?

So, jetzt melde ich mich wieder zurück ins Bloggerleben.
Wie gesagt, ich hatte viel zu tun und war auch sehr erfolgreich.
Jetzt ist aber eine ruhigere Zeit angesagt, weil sonst breche ich weg.

Und kaum sah ich Land in Sicht, kam ein wirklich großer und dicker Brocken daher.
Und der kostet mich Nerven. Noch immer.

Unsere behinderte Kolleginn soll endlich in Pension gehen.
Klar hat die Chefin recht. Sie kümmert sich nicht um die Angelegenheiten der Leute, die Wohnungen verschmutzen, Postkästen sind aufgebrochen, Anträge nicht gestellt, kein Nachfolgewohnraum, ....

Vor zwei Wochen ergab sich im Büro der Kollegin ein Gespräch. Das Ergebnis war, dass Maria schreit ihr wollt mich loswerden usw. Auch wenn ich ihr insgeheim den Stinkefinger gedeutet habe, hat der Ausfall doch Eindruck bei mir hinterlassen.
Ich hatte ein schlechtes Gewissen, dass sich auch mit dem besten Gut Zureden nicht verabschiedete. Erst als ich ihr sagte, dass sie von mir aus da bleiben kann bis sie vom Stuhl fällt und ich ihr nichts Böses will, kam ich wieder zur Ruhe.
Klar gesagt wurde auch, dass ich für sie keine Arbeit machen will, da ich selbst genug zu tun habe.
Das war OK.

VorsichtsmassnahmeUnd damit erhoffte ich mir Ruhe. Ruhe und Frieden untereinander.



Dann teilte uns vor 10 Tagen die Chefin per mail mit, dass die 4. Kollegin, Alexandra, eine Wohnung von Maria im November übernehmen wird. Maria sieht dafür keinen Bedarf, weil sie sagt, sie hat keine Probleme ihre Arbeit zu tun. So kann man auch die Augen vor der Realität verschliesen. Jedenfalls ist sie sehr sauer. Auf wenn? Auf alle.
Von Alex sehen wir nahezu nichts mehr. Sie verschanzt sich im Büro und ist die meiste Zeit auf Aussendienst.

Es ist eine unangenehme Situation. Und die Spannung spürbar.


Und heute kommt eine mail der Chefin:

Liebes .....-Team!
Wir würden gerne mit euch eine Teambesprechung machen
Terminvorschlag: Do, 24.10. 10 -11:30
Der Termin soll dazu dienen, die besondere Situation zu thematisieren und daraus abzuleiten, welche Aufgaben bestehen und wie diese idealerweise verteilt werden können.
Bitte sagt mir noch kurz Bescheid, ob der Termin für euch passen würde! Danke!
Lg und guten Wochenstart noch!
 
Finde ich glatt zynisch.

Wenn eine Kollegin ihrer Arbeit nicht nachgehen kann und sie das nicht einsieht, egal aus welchen Gründen, ist es nicht die Aufgabe von der Kollegenschaft sie aus der Arbeit zu bringen.
Man ist nicht ihre Fachaufsicht.
Und das ist mein Standpunkt. Dabei bleibe ich.

Und was soll denn schon sein. Das Aufgaben nicht verteilt werden können ist schon von uns durchargumentiert.
Da wird sich die Chefin schon was einfallen lassen müssen und nicht wir ihr was abnehmen.

Es soll wohl spannend bleiben.

Liebe Grüße
ganga 

Kommentare:

  1. Liebe ganga,

    Deinen Standpunkt finde ich genau richtig! Schade ist nur, dass diese Situation auf dem Rücken der Kollegen ausgetragen wird, so jedenfalls klingt das gerade für mich. Menschen, die ihre Situation nicht sehen wollen, die Augen verschliessen, sind für mich sehr egoistisch. Sicher tut das jeder mal, aber wenn es solche herbe Formen annimmt wie bei Deiner Kollegin, dann macht mich das auch wütend. Ich hoffe nur, dass ihr bald eine gute Lösung für alle habt und endlich Ruhe einkehren kann!

    Davon abgesehen hast Du hier echt einen schönen Hintergrund gezaubert, gefällt mir gut! Welche Größe hast Du denn für das Bild genommen? Ich hab meinen Hntergrund ja auch herbstlich verändert, aber das Bild wird x-mal angezeigt :(

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maja,

      ich habe einfach ein Hintergrundbild von den Vorlagen angeklickt und bin dann auf Blog übernehmen gegangen und das war es dann auch schon.

      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen