Seiten

Sonntag, 13. Oktober 2013

Ich wünsche mir eine Abgeklärtheits-Pille

Uh, der Mann hat es wieder geschafft, den "Computer abzustechen" wie er sich ausdrückt. Aber jetzt haben wir unseren Schatz wieder.

Ich sag's euch, die Stimmung in der Arbeit ist echt nicht gut. Danke für die anteilnehmenden hilfreichen Kommentare.

Das Team ist jetzt einfach involviert. Ich komme nicht mehr aus.
Unsere Kollegin Alexandra habe zur Assistentin der Chefin gesagt, dass die Maria zugegeben hat, dass sie ihre Arbeit nicht mehr machen kann. So, diese Assistentin hat es einer Kollegin aus der Beratungsstelle erzählt. Diese wiederum einer Kollegin aus der Delogierungsprävention und diese hat dann Maria gefragt, ob das denn stimmt.
Bla, bla, bla. Wie's halt so läuft. Kennen wir eh.

Bei uns im Team war am Mittwoch die Hölle los. Ohne großer Worte. Auch das geht. Maria ist spöttisch in ihrem Gesichtsausdruck und Verhalten. Sie sagt nicht viel aber es ist spürbar, dass sie Alexandra nicht mehr in ihrer Nähe haben will.
Alex sagt, das ihr der Klient schon vor einem halben Jahr von der Chefin angetragen wurde. Mhm. Und das war es dann. Also bei mir kommt es so an, dass sie damit sagt: "Ihr habt es eh schon gewusst. Und damit hat es sich für mich."
Kurz gefragt ob es hierbei Kränkungen gibt. Nein und Kopfschütteln.
Ein gewisser Zynismus sei mir jetzt bitte erlaubt.
Ich im Selbstgespräch mit mir: "Sei diszipliniert ganga, nichts ansprechen, du kennst die Leute und weißt, dass es auf deine Kosten geht. Die sind feig und stehen nicht dazu.

Die Dynamik ist nicht aufzulösen. Was ich verstanden habe ist, dass es Lebensbereiche, Lebenssituationen gibt wo man sich in die Dynamik der Menschen auf keinen Fall verstricken lassen darf.
Denn da bleibt man auf der Strecke. Auch wenn sie auf einander Schimpfen im Ernstfall halten sie immer zusammen.
Meine Chefin und die Assistentin sind nicht beliebt. Sagst du, dass mit der Maria geht nicht mehr, stellst du dich auf die Seite der Chefin. Und nicht die Chefin bekommt die Scheiße ab, sondern du, quasi stellvertretend.

Trotzdem schüttle ich den Kopf und es ist nicht leicht für mich, ehrlich zu bleiben und mich nicht einstricken zu lassen.

GiftschrankIch spüre starke Unruhe in mir. Gehe im Büro und auch noch zu Hause auf und ab. Ich bekomme immer wieder schwer Luft. Spannungsschmerzen. Hypochondrisch werde ich.
Ich spüre die Belastung und es geht nicht mehr, dass ich mir sage, dass geht mich nichts an.

Ich wünsche mir Gelassenheit um diese Zeit gut zu überstehen.

Gelassenheit und Liebe für alle.

Liebe Grüße
ganga


 

Kommentare:

  1. Bitte keine Pillen schlucken!!!
    Nein, ich denk nicht, daß Du das tust ;)
    Aber ich würde mich an Deiner Stelle eher mal krankschreiben lassen. Wenn Du die einzige bist, die was sagt, und alle anderen schlucken das Verhalten dieser "Kollegin", dann würd ich sie mal eine Weile allein mit ihr lassen.
    Du schreibst in Deinem letzten Post, daß diese Maria einfach einen Klienten in ihrem Büro hat sitzen lassen und zu Dir gekommen ist. Habt Ihr eine Möglichkeit, z.B. ein "Bitte nicht stören" -Schild an die Tür zu hängen? Oder hast Du keine Klientenbesprechungen (ich hab das nicht mehr so genau im Kopf)? Ich als Klient würde mich jedenfalls bedanken, wenn da einfach irgendeine in mein Gespräch reinplatzt! Und wenn Du grad kein Gespräch hast, geht die ja wohl nix an, oder ***zwinker***
    Ich mein, irgend wann muß man ja auch seinen Verwaltungskram oder was auch immer in Ruhe abarbeiten? Also ich würd da schön zum Sper-Ego mutieren, denn mein eigenes Wohlbefinden wäre mir persönlich tausendmal wichtiger als das meiner anderen feigen Kolleginnen.
    Ansonsten: ohhhhmmmmm - ich glaub, der Teddyhund von SusiP wäre grad gut für Dich, :-)))
    Liebe Grüße und einen hoffentlich schönen Sonntag wünscht Dir Ruthy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruthy,

      ja danke, mein Samstag und Sonntag war wirklich mal wieder schön, sehr schön sogar.
      Du hast mir jetzt viel zum Nachdenken gegeben. In Krankenstand gehen. Ja ich habe mir auch schon gedacht: Stell dir vor es ist Krieg und ich gehe nicht hin. Aber weiter habe ich nicht gedacht. Gut, ich habe leider diese Woche eine Urlaubsvertretung. Aber es gibt mir sehr zu denken, dass ich glaube, ich muss alles durchstehen und durchhalten.
      Ich drucke mir jetzt dein Kommentar aus und das Foto vom Teddy der ohmt habe ich auch schon gefunden. Das kommt jetzt dazu zum Ausdruck. Den hänge ich mir morgen auf.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen