Seiten

Freitag, 25. Dezember 2015

Nichts ist los

Irgendwie bin ich froh, wenn wieder Leben in den Tag kommt. Mein Mann und ich haben einen ruhigen Weihnachtstag und Weihnachtsabend verbracht. Von 16 Uhr bis 18 Uhr war ich noch bei meiner beruflichen Bekannten in einem Wohnheim bei mir in der Nähe.
Sie verbringt Weihnachten mit ihrer Bezugsbetreuerin. Alle anderen fahren nach Hause oder werden von Verwandten abgeholt nur sie hat Eltern, die sich nicht um sie scheren. Weshalb ich dann auch an diesem Tag auf Besuch gekommen bin.
Ich sage ja immer zu meinem Mann, dass ich nur eine halbe Stunde bleibe, aber es sind wieder 2 Stunden geworden. Es ist einfach nett mit ihr und der Uta*. Da bleibe ich dann immer hängen.

Dass gestern ein besonderer Tag war, habe ich dann bemerkt, als ich hinaus ging. Alles war sehr, sehr still und ruhig. Vor den Häusern war alles zusammengeräumt und ich habe niemanden draußen gesehen. Einige Autos sind mir auf der Strasse begegnet.

Vollmond war auch.

Der Mann hat einen Tafelspitz mit Cremespinat und Rosmarinkartoffel gekocht. Es war sehr gut.

Geträumt habe ich von Mord und viel Blut obwohl ich gestern weder einen Krimi im Fernsehen angesehen habe noch einen Krimi gelesen habe.
Was mich im Traum sehr beunruhigte, war, dass ich in diese Blutschlacht persönlich voll involviert war. Ob Opfer oder Täterin kann ich nicht mehr sagen.

Heute war auch noch einmal ein ruhiger Tag.
Ich war bei einer Freundin auf Besuch und werde mir  um viertel nach acht einen Tatort mit meinem Lieblingsteam Jan Josef Liefers und Axel Prahl reinziehen.

Die Socke an der ich stricke wächst auch. Gefällt mir.

Ich wünsche euch einen schönen Abend.
Liebe Grüße
ganga



Kommentare:

  1. Das sind die Rauhnächte, mit den Träumen... bei mir tobt es nachts auch ganz wild im Inneren...
    LG und weiter dennoch schöne Feiertage, bis bald!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde mir heute nacht auch Schreibzeugs mit ins Schlafzimmer nehmen und mir einen Text über die Rauhnächte wieder durchlesen. Die wilde Jagd reitet wieder durch die Lande. Also braucht es mich nicht zu wundern wenn's so wilde Träume gibt. Na da bin ich auf heute Nacht gespannt.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen
  2. Ich wünsche dir auch einen schönen Abend! Für mich ist erstaunlich, wie kurz es dauert, bis mir bei all der Ruhe die Decke auf den Kopf fällt - dabei hatte ich mich so auf "Urlaub" gefreut. Selbst da...das Grass ist immer woanders grüner.
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicola,
      möglicherweise ist es diese "erzwungene" Ruhe. Nichts, aber auch wirklich michts rührt sich. Ich kann gar nicht mal froh sein, dass ich Ruhe habe. Gestern ging es gerade noch so, aber heute war ich fertig, dass ich nicht mal in ein Cafehaus gehen kann, weil alles in der näheren und ferneren Umgebung zu hatte. Ich war schlechter Stimmung und froh, dass ich heute eine Freundin besuchen konnte.
      Mir fiel auch die Decke auf den Kopf. Und ich bin erleichtert, dass diese beiden Tage überstanden sind.
      Allerdings glaube ich auch an die Kraft der Rauhnächte, wie sie athena beschreibt. Da liegt was in der Athmosphäre, dass ist eine unruhige und kräftezehrende Zeit.
      Ich werd sehen wie es mir morgen geht.
      Liebe Grüße
      ganga

      Löschen