Seiten

Mittwoch, 23. November 2016

Immer ist was


Irgendwas gerät uns immer –
und wenn nur außer Kontrolle.

(*1938), eigentlich Klaus Klages, deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger



Foto: Ganga


Ich war heute beim Homöopathen und klagte darüber, dass ich gerne ein bestimmtes altes Verhaltensmuster das mich immer wieder einholt loswerden möchte. Es beschert mir schlimme Verspannungen und Angst.

Er meinte, dass es möglicherweise nicht darum geht dieses Muster loszuwerden, denn wenn das nicht ist, ist etwas anderes.

Es ist immer irgendetwas.

Diese Sichtweise entspannt mich.


Genau das würde ich jetzt dringend brauchen.
Jemand der mich dauerstreichelt.





Kommentare:

  1. Liebe Ganga, das Foto unten find ich ja immer ganz klasse - sowas könnt ich auch gebrauchen ;-)

    Ich stell Dir virtuell mal ein Tässchen Tee und ein paar Kekse hin - ich glaube, dieser "Jahresendspurt" hat*s in sich! Jedenfalls hängen derzeit viele Leute durch. Es wird auch wieder besser werden!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fühle ich mich gleich weniger alleine und sehr getröstet. Vielleicht gehe ich davon aus, dass es einer immer gut zu gehen hat. Eine Idealvorstellung, die es nicht gibt, die aber sozial anerkannt ist und vermittelt wird.
      Mir gefällt der Cartoon auch immer wieder, ein richtiges Sehnen habe ich nach gekrault werden, nach getröstet werden,.... Tee und Gebäck, auch virtuell tut mir sehr gut und hebt meine Stimmung sofort.
      Eine mitfühlende Seele, dann wird das Leben gleich leichter zu tragen.

      GlG
      Ganga

      Löschen
  2. Ja, wahrscheinlich muss man grosszügig über einzelnes hinwegsehen und einfach möglichst locker bleiben...
    Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. ;-)
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Entwicklungsschritt hin zu mehr Gelassenheit. Ich habe mir heute das Buch von Wilhelm Schmid "Gelassenheit - was wir gewinnen, wenn wir älter werden" gekauft, vielleicht bringt es mir andere Sichtweisen.

      GlG
      Barbara

      Löschen