Seiten

Sonntag, 6. November 2016

Gesempere, nur ein bißchen

Danke für die lieben Kommentare von letzter Woche. Ich habe sie immer wieder gelesen und der Zuspruch tat meiner Seele gut.

Es ist Nachmittag und hat begonnen zu schneien. Dicke weiße Schneeflocken fallen. Auf dem Lorbeer liegt Schnee und die Wiese ist auch bereits weiß.
Er wird nicht liegen bleiben, auch wenn es morgen und übermorgen noch stellenweise schneien soll.

Mir geht es wieder besser, der Alltag ist zum Glück nicht mehr dramatisch. Ich habe mich wieder erholt. Körperlich laboriere ich noch am Infekt und den Nebenhöhlen, aber ich hoffe, dass die Symptome in den nächsten Tagen ausgestanden sind.

Letzte Woche war ich übersensibel, hat frau manchmal, und dann wurden einige Sachen auf einmal schwer auszuhalten. Da passierte es dann, dass ich nicht mehr klug handle, dass ich mich nicht mehr geschmeidig verhalte.
Das ich etwas möchte, was ich nicht bekommen kann. Ein Team, in dem man sich aufeinander verlässt, und wo man auch sprechen darf. Intervision.
Da geht mich dann die Falschheit der Kollegin so was auf den Senkel. Gespräche kann man so manipulieren, dass man selbst immer gut da steht, die Aussagen der anderen für sich nutzt.
Der Kollege hat seine Position auch artikuliert. Sein Freund, ein Arbeitskollege, mit dem bespricht er sich und die beiden vertreten sich gegenseitig. Mehr braucht er nicht.

Wenn ich davon ausgehe, dass jede und jeder ihre und seine Geschichte hat, die es zumindest zu akzeptieren gilt, kann ich sagen, dass mir der Kollege nichts tut und die Kollegin einfach öfters g'schert ist aber auch verträglich, wenn ich es so mache wie die anderen. Eine aufmerksam zuhörende Haltung einnehmen und der Gesichtsausdruck muss auch dazu passen. Dann redet sie und redet und fühlt sich ernst genommen.
Und wichtig, 90% von dem was sie erzählt, darf man nicht glauben und sich ja nicht hineinhetzen lassen in Geschichten die so nicht sind. Der Kollege checkt es leider nicht, aber ich habe auch erst durch schmerzhafte Erfahrungen verstanden.

Vor Jahren haben mir zwei Kollegen gesagt, dass man nicht arbeiten geht um gemocht zu werden. Sollte es sein dass man Freunde findet, dann ist das schön, aber man kann nicht davon ausgehen.

Der Mann sagt zu mir, dass ich es mir selbst ausgesucht habe, dass ich mich aus den Grüppchen
verabschiedet habe. Das stimmt, dieses Langatmige Reden täglich hat mich einfach zu viel Kraft gekostet. Und er meint, dass es bei mir arbeitsmäßig doch stimmt.
Er hat recht, weil es funktioniert, dass ich wegen meiner Tätigkeit ins Büro gehe, dass mache ich auch gerne. Dann habe ich noch andere Sachen in der Arbeit zu tun und Small Talk gibt es auch immer. Dass ich mich manchmal gerne auskotzen möchte oder mit jemanden Sprechen, tja, dass ist halt nicht. Den Mann sempere ich manchmal an, aber es ist eh immer das Gleiche.

Und ich beschließe, dass ich mir heute schon meine Kleidung für Montag herrichte, den in der Früh bin ich orientierungslos. Dann male ich morgen meine Augen und meine Lippen an und fahre ins Büro.
Mir sieht man es nämlich an, wenn es mir nicht gut geht. Jetzt auch nicht hilfreich, den ich muss wieder in eine freudige und dann gelassene Stimmung finden.
Dafür gibt es in der Früh feinen Kaffee und Kipferl, freundliche nichtssagende Worte zu den KolegInnen, schließlich lächle ich ja mich damit an, Computer starten und schauen was so los ist, Blogs lesen, ganz wichtig,  ....  Tee trinken, Leute warten auch auf mich, ... dei Konzentration liegt bei mir und meinen Aufgaben, an sonst gilt es zu lächeln und gehen.

Ich schau mal , wie ich morgen früh aufwache.





Kommentare:

  1. Ich hoffe, so wie zum Bildchen (Franziska Becker?)
    hast du auch wieder zu besserer Laune und Humor zurückgefunden.
    Laß Dich nicht ärgern.
    Auch ohne 4711 zu trinken!
    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Stimmung ist deutlich besser, ich bemühe mich dem Cartoon nachzueifern:-)






      Löschen
  2. Gute Besserung wünsche ich Dir - für die Erkältung und die Seele!

    Ich hab erst lernen müssen, manche Zeitgenossen nicht zu ernst zu nehmen. Die sind halt wie sie sind und da machst du eh nichts dran. Bei sich selbst bleiben ist manchmal schwer *seufz*

    Einen guten Wochenstart wünsche ich dir und dass es sich alles entspannt!

    Liebe Grüsse
    Clara

    PS: Gibt es Bilder vom Schnee? Hier isses kalt, aber Schnee gibts hier nur selten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich habe heute extra keine Bilder vom Schnee gemacht, weil ich mir dachte, die stellen heute eh viele hinein. Aber dass wir nicht überall in Europa Schnee haben, bedachte ich nicht. Ich schau morgen und nehm die Kamera mit.


      Diese Nebenhöhlen sind so was von lästig momentan, es rinnt und rinnt. Es hört einfach nicht mehr auf. Aber doch, es wird aufhören, ist ja jedesmal noch so gewesen;-)

      Wenn ich schlecht drauf bin, entgleitet mir einfach die Distanz. Du verstehst was ich meine.

      Dir auch einen guten Wochenstart.

      Löschen