Seiten

Sonntag, 30. April 2017

Mein Bruder, der Nachsteller - 1

Ich weiß nicht, bei welcher Geschichte ich diesen post beginnen soll. Weil hinter der Zusammenkunft am Mittwochabend mit dem Halbbruder stehen bereits viele andere Geschichten die ich vorher nie erwähnt hatte, von wegen negativ und eh immer das gleiche.

Mein Supervisor hat am Donnerstag zu mir gesagt: "Ganga, du hast einen Stalker. Weißt du, wie du mit ihm umgehen kannst? Hast du beruflich schon einmal einen Stalker gehabt?"
Nicht wirklich. Ich habe dann die Telefonnummer gewechselt und den Kontakt abgebrochen. Einer hat dann versucht, über andere Kollegen an mich heran zu kommen, aber das war gleich einmal erledigt.
"So einfach wird es dieses Mal nicht werden, denn solange du noch Kontakt zu ihm hast, wird er dich nicht in Ruhe lassen. Ausser er findet ein anderes Opfer seiner Begierde."
Hannes sah mich süffisant an und meinte noch, ich könnte schauen, ob es mir gelingt, seine Aufmerksamkeit auf jemand anderen zu lenken.
Auch soll ich aufpassen, weil, wenn ich mich nicht mehr für ihn interessiere, wird er mich schädigen wollen um meine Aufmerksamkeit wieder zu bekommen.
Nicht etwa umbringen, aber meinem Auto einen Schaden zufügen etc.

Gesagt habe ich es bereits seit längerer Zeit, aber mir war nicht bewusst, dass ich richtig liege. Ich werde verfolgt. Mein Halbbruder stalkt mich.

Ich hatte am Freitagnachmittag bereits ein Gespräch mit meinem Anwalt und bin aus allen Wolken gefallen, als er mir eröffnete, dass auch er von meinem Halbbruder wegen zu engen Kontaktes mit mir beehrte wurde.
Gut, ich habe noch die Erbschaftssache zu erledigen, aber auch hier ergibt sich möglicherweise ein eigener Weg. Jedenfalls habe ich die Trennung jetzt im Auge.

Erwähnt habe ich bereits, dass er meine Stammkneipe aufsucht. Er kommt zwar auch, wenn ich nicht anwesend bin, aber immer bin ich für ihn ein Gesprächsthema. Er fragt die anderen, wann ich da war, zucken die mit den Schultern, weil wer will sich merken, wann jemand da war, stellt er sie und weißt sie darauf hin, wann er mein gelbes auffälliges Auto vor der Kneipe stehen gesehen hat.
Also sollen sie sich gefälligst nicht blöd stellen und ihm Antwort geben.

Schon vor zwei Jahren bekam Günther ein süffisantes Grinsen, wenn er mir erzählte, dass der Bruder wieder da war und wissen wollte, wann ich da bin und über was die einzelnen Gäste mit mir sprechen! Ja ich bin halt eine begehrte Frau, meint er immer zum Halbbruder.
Dieser beginnt dann zu eifern, will wissen, was er mit mir spricht, hört nicht mehr auf, Günther zur Rede zu stellen.
"Was willst du eigentlich von mir, darf ich nicht mehr mit Ganga sprechen. Geh lass mich doch in Ruhe. "
Und er läßt ihn trotzdem nicht in Ruhe. Günther geht weg von ihm, aber der Bruder bleibt in der Kneipe und paßt so lange, bis er Günther dann auf der Toilette stellen kann.
Vor einem Jahr meinte Günther dann zu mir, er wird nicht mehr mit mir sprechen, weil er die Vorwürfe des Bruders nicht mehr aushält. Wir sollen uns das miteinander ausmachen.
Ich habe damals nicht verstanden, was los ist. Jetzt schon.

Vor mir haben sie diese Geschichten zwar manchmal erwähnt, aber das es so schlimm war, haben sie mir zu der damaligen Zeit nicht gesagt. Vermutlich wollten sie keinen Unfrieden stiften, oder was weiß ich, welche Gründe es gab.

Ich war gestern so was von bedröppelt. Erst jetzt, wo ich mit den anderen spreche, dass ich mich verfolgt fühle, dass mich der Typ stundenlang anstarrt und ich keinen Kontakt zu ihm haben will, erst jetzt beginnen sie zu reden. Und sie haben das schon länger mitbekommen als ich.

Bei Hans, muss es besonders schlimm gewesen sein. Wir kennen uns schon sehr lange und waren in manchen Situationen für einander da. Wir haben im Umgang eine Vertrautheit, die man auch spürt.
"Lass meine Schwester in Ruhe, sonst .... " Drohungen, Drohungen, Drohungen.

Hans, hat die Gabe, dass er gerne und sehr gewandt über Frauen spricht. Er ist gut darin. Jedenfalls hatte er die Nase von dem Halbbruder und seinen Eifersüchteleien wieder mal gestrichen voll und beschloss, dem Kerl Saures zu geben.
Er begann von mir als Frau zu schwärmen. Wie lange er sich schon nach mir verzehrt und er braucht unbedingt meine Telefonnummer. Mein Halbbruder wird die doch sicher haben und er soll sie ihm geben.
Der Halbbruder bedrohte ihn damit, seine Frau und die Kinder aufzusuchen und ihnen zu erzählen, dass er mit mir eine Affäre beginnen will. Dass er zu seinem Dienstgeber gehen und ihm sagen wird, welchen schlechten Charakter Hans hat und dass er in eine funktionierende Ehe eindringen will.
Der Mensch wurde so massiv, dass sich Hans zu fürchten begonnen hat.

Ich muss schon sagen, hat der Halbbruder sein Hirn auf der Strecke gelassen! Das sind Menschen, die ich bereits seit Jahren, manche sogar seit Jahrzehnten kenne. Wir haben alle die Telefonnummern von einander. Denn schließlich braucht man mal was, oder man schickt sich eine Nachricht und Fotos auf What's App. Auch die Partner und Kinder der anderen kennt man.

Es ist mir klar geworden, dass dieser Mensch ständig den Kontakt zu mir suchen wird. Er will Macht über mich haben, das Gefühl mich zu beherrschen, mich als Objekt seiner Begierde zu besitzen.
Ich bin nicht sein Opfer.





Ich drück jetzt ohne Korrekturlesen auf den "Veröffentlichen" Button.


Kommentare:

  1. Liebe Ganga, mir quellen beim lesen die Augen über. Du meine Güte, so schlimm ist es? Ja, da sieht man mal, dass man solche Gefühle (verfolgt werden) auch ernst nehmen sollte. Sowas bildet man sich seltenst ein. Ich finde es nicht gut, dass die anderen es Dir erst so spät erzählen, Du hättest ja doch früher reagieren können.

    Kannst Du den Halbbruder anzeigen? Würde das was bringen?

    Jedenfalls hoffe ich, dass Du diesen Menschen bald los wirst. Der ist ja sowas von krank, da schaudert es mich.

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Clara,
      am meisten tut es weh, dass ich bei mir nach dem Fehler gesucht habe. Das wird mir eine Lehre sein!!!
      Eine Anzeige bringt noch nichts, ich habe mit dem Anwalt gesprochen. Die Beweisführung liegt auf meiner Seite und dafür ist die Angelegenheit zu dünn. Aber ich werde gut auf mich Acht geben müssen.
      Das oberste Gebot wird sein, dass ich mich für ihn und seinen Anhang in keiner Weise mehr interessiere und nach dem Mittwoch Abend wird mir das auch gelingen.

      Es wird sich zeigen, wie es weitergehen wird.

      Dir auch liebe Grüße
      Ganga

      Löschen