Seiten

Sonntag, 12. März 2017

Derangiert, abgeratzt

Auseinandersetzungen an allen Ecken und Enden. Über Monate und Wochen. Jeden Tag. Viel zu viel Yang-Energie.
Immer wieder das Bestreben auch das Yin ins Alltägliche zu holen. Ruhe zu schaffen.

Auch viel Unruhe ist im Alltäglichen. Neues entsteht. Und das in der starken Anspannung.

Ein Gespräch mit einer Freundin über unsere berufliche Tätigkeit: "Es ist egal." Sonst wirst du aufgerieben. Gehst im Getriebe drauf.

Meine Bedürfnisse leben.

War ich in einem Wohnheim, meint die Betreuerin, Essen ist halt der Ersatz für Sex. Ich habe gelacht. Diese Sichtweise hat auch ihre Berechtigung.

Es ist kalt bei uns. Ich bin nicht in der Laune, dass ich die Blümchen auf der Wiese entdecke.
Ich bin zwei mal auf der Landstraße zum Stehen gekommen, weil beide Male das Auto den Geist aufgegeben hat. Und wie ich da so den Abschleppdienst jedes mal organisiert habe und darauf wartete, dass die kommen, da habe ich nur diese mistige Kälte gespürt.

Den Fotoapparat habe ich immer dabei, in der Hoffnung, dass der Moment kommt und ich Motive wieder entdecken will. Eine Hoffnung die sich noch nicht ergeben hat.
So geht ein Tag nach dem anderen dahin.

Für die Wiedererlangung meines Wohlbefinden brauche ich zwei Wochen Urlaub. Habe ich bemerkt. Das Angebot des Dienstgebers waren drei freie Tage. Letzten Mittwoch und den kommenden Mittwoch und Freitag.

Und so gehe ich morgen, Montag in die hauptberufliche Arbeit und habe zwei eigentlich sehr belastende Angelegenheiten zu erledigen. Ich zucke die Schultern, was geht das geht, es ist egal.

Ich habe mit dem Halbbruder komische Konflikte, gewürzt mit eigenen Schuldgefühlen und Angeboten, die ich gar nicht setzen will. Eine Sache die ins Alter von 3-4 Jahren gehört.
Ich lehne ihn und seinen Anhang ab und will privat nichts mit ihnen zu tun haben. Auch sie mögen mich nicht.
Und er reagiert auf meine Ablehnung mit Vorwürfen, Anrufen, verfolgt mich (sobald ich auch tagsüber in meiner Kneipe auf einen Kaffee vorbeischaue steht er schon da und weil er sich dort nicht integrieren kann, sitzt er alleine da und starrt mich an) weil ich ihn nicht genug beachte, ihm zu wenig Liebe gebe. Da trifft er einen wunden Punkt bei mir. Ich habe mich wochenlang gequält wie ich aus dieser Misere herauskommen kann. Im Prinzip ist es einfach.
Ich verstehe, dass er sich abgelehnt vorkommt, dass es ihn kränkt, aber so ist es.
Ich habe ja das gleiche Muster. Lehnt mich jemand ab, fange ich an nachzulaufen, Angebote zu setzen, freundlich zu sein. Menschen die mit mir nichts zu tun haben wollen, ich zucke die Schultern, ist so wie es ist. Ich betreibe keinen Aufwand. Wende mich den Menschen zu, die mit mir wollen.

Am 09.03.2017 war der 3. Sterbetag des Vaters. Die Pflegerin, die ein schwindeliges Testament vom Vater vorgelegt hat, hat drei Tage vor Ablauf dieser 3 Jahres Frist die Klage eingebracht.
Das kostet Geld, da sind 20.000.- gar nichts. Abgesehen davon ist es belastend, denn ich weiß nicht wie die Gutachter und das Gericht im Prozess entscheiden.

Und so geht es halt dahin.

Etwas positives gibt es, ich habe nämlich bis jetzt 32 Kilo abgenommen. Die Haut sieht noch sehr ordentlich aus.

Obwohl ich immer wieder Tage dabei hatte, wo ich mich weigerte mich vernünftig ernähren zu wollen. Zu viel Aufwand, null Bock gutes Futter zu mir zu nehmen. Lieber ein Schnitzelsemmerl oder Chips und Cola light (mit Durchfall vom Zuckeraustauschstoff). Aber es war egal.
Ich habe mich die letzten zwei Wochen wie der letzte Heuler gefühlt. Den Blick in den Spiegel habe ich mir gespart und weil ich Naturlocken habe, reicht es wenn ich mir mit der Hand durch die Locken wuschle, dafür musste ich mich auch nicht ansehen.

Ich geniese es, dass ich dieses Wochenende viel Ruhe hatte. Das Laufband wurde wieder aktiviert, der Ergometer bescherte mir aktive Stunden, die Erinnerungen an sinnliche Erlebnisse waren schön (und das in meinem derangierten Zustand, da hätte sich mein Leben doch wohl auch eine Zeit aussuchen können, wo ich voll in Saft und Kraft stehe, attraktiv aussehe, ... ) und man merkt es, ich schreibe auch wieder einen Post.

Das Foto ist vom letzten Jahr.








Kommentare:

  1. 32 Kilo?? Aber hey, das ist ja Wahnsinn!

    Und diese Auseinandersetzungen an allen Ecken und Enden.. Mir gehts grad nicht viel anders; 2017 hat nicht so entspannt angefangen wie erhofft - aber es ist erst März.. und ich will immer noch dran glauben, dass es bald etwas leichter wird. Das muss es doch auch mal.. Und das wünsche ich Dir auch sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann es auch kaum glauben, dass sich mein Gewicht so stark nach unten bewegt hat. Jetzt bewege ich mich viel leichter!!
    Ich habe bei dir auch gerade gelesen und einen Kommentar hinterlassen. Wir hoffen auf bessere Zeiten und die kommen bestimmt. Ich sag mal auch wenn sie sich nur auf Tage beschränken, es wird leichter werden. Ich glaube mal dran.
    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  3. Na, wenn es sinnliche Stunden gab, dann warst Du wohl trotz derangiertem Zustand schön und attraktiv genug :))

    Ja, solche Zeiten sind hart. Die Sache mit dem Bruder ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Du kennst das Muster, weisst Dir zu helfen. Er will sich nicht helfen und will von Dir etwas haben, was Du ihm nicht geben kannst. Vllt. hilft es Dir, wenn Du Dir klar machst, dass er nicht Dich meint, es nicht persönlich ist. Solche Muster gehen ja immer auf die Eltern usw. zurück, Du scheinst da eine Stellvertreterrolle zu haben, für die kannst Du aber nichts!

    Ich wünsche Dir baldige Erholung und dass sich auch diese unselige Klage schnell erledigt. Unglaublich, was die Frau sich leistet.

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Clara,
    ja, unglaublich, muss wohl wirklich irgendwie eine gute Ausstrahlung gehabt haben (den Rest den ich eigentlich dazu schreiben möchte, muss ich mir zwecks pornographischer Inhalte sparen :))

    Ich sag dir, das war eine harte Zeit, bis ich drauf gekommen bin, was meinen heftigen Ärger auf den Bruder auslöst. Jetzt bin ich heil froh und das schlechte Gewissen ist weg. Das stimmt, es ist hilfreich zu wissen, dass ich nur eine Projektionsfläche abgebe und sie sich bei allen so verhalten.

    Wie lange so ein Gerichtsverfahren dauern wird. Ich weiß es nicht. Ich habe aber große Angst, weil es um eine Menge Geld geht. Alleine die Rechtsanwaltskosten treiben mir den Schweiß auf die Stirn.

    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  5. *lach* Das mit den pornographischen Inhalten klingt jetzt schwer interessant :-))

    Wie gut, dass Du die Sache mit dem Bruder jetzt raus hast.

    Ja, mir würde das auch den Schweiß auf die Stirn treiben mit dem Gerichtsverfahren. Ich drücke Dir die Daumen, dass es nicht so wild wird. Vielleicht zeigt der Richter (hoffentlich) der Ollen ja mal den Vogel, wo sie schon das Testament gefälscht hatte.

    Und natürlich herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Abnahme!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  6. Ja, es ist auch für mich sehr interessant:-))))
    Das ist dann auch mal körperliches Training, mit Muskelkater:-)
    Schräge Sache:-))))

    Herzliche Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  7. Wie auch immer: Ich wünsche dir Mut und Kraft für alles, was ansteht und dir gut tut. Der Frühling wird dir bestimmt dabei helfen!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehne die Wärme herbei. Das viele Grau ist anstrengend.
      Liebe Grüße
      Ganga

      Löschen
  8. ich bin sehr beeindruckt von deinem durchhalten und dieser enormen abnahme.
    glückwunsch
    m.

    AntwortenLöschen