Seiten

Montag, 11. Juli 2016

Ein heißer Tag


Heute ist ein wirklich sehr sonniger und heißer Tag, trotzdem hat es mich aus meiner Hängematte zu einem Spaziergang hinausgetrieben. 

Eingekehrt bin ich nirgends, denn es ist Sonntag und es sind eine Menge Leute mit Kind und Kegel unterwegs. 
Ich meine, dass es Eineimische sind, die aus den Bergdörfern ringsum kommen und ihren Tag am Meer verbringen. 
Coole Drinks schlürfen, zusammensitzen und das Miteinander pflegen.

Ich warte lieber auf den Montag, da ist's dann wieder ruhig und der Alltag geht seines Weges.
Man sitzt vor dem Haus, kümmert sich um die Tomaten und Gurken und Melonen die im Garten wachsen, der Postmensch kommt vorbei, der Bäcker fährt die Häuser ab und ein Bauer preist seine Melonen im Auto an. Der Pilion ist sehr wasserreich, mit sehr vielen Quellen gesegnet und es wächst und blüht überall üppig. 
Das reicht, mehr braucht es nicht zum Glück.
Fotos fehlen noch von den üppigen Gärten, ich habe mich nicht getraut, weil mir vorkommt ich verletze die Privatsphäre.
Die Bewohner kennen mich von den letzten Jahren und man begrüßt sich wie jeden Tag.


Ein Garten, der sich nach hinten erstreckt. Da war keiner und ich habe ganz schnell ein Foto gemacht.

Und sonst einfach das Meer, dass mich immer wieder fasziniert. Immer wieder anders, ja nach Licht, nach Hitze, nach Gewitter, ... ein Barometer für die Strömungen.

Foto: Ganga


Foto: Ganga


Foto: Ganga
Über das Wochenende haben Leute ihre Motorboote in die Bucht gebracht.
Klar kann ich mir vorstellen, dass es toll sein kann, in einer Bucht zu ankern und in das Meer zu tauchen. So ganz alleine, du und das Meer, die Weite, ....

Ich bin ja nicht begeistert von diesen Booten, da sie viel Diesel brauchen und Umweltverschmutzer sind. So ein Boot mit einem starken Motor kann um die 30 Liter Diesel in einer Stunde brauchen! Bootsfahrer haben meistens einige Kanister Treibstoff mit an Bord.
Wenn du dein Boot im Meer aus welchen Gründen auch immer verlassen musst, es ohne Besatzung zurückläßt, gehört es demjenigen der es zuerst findet!
Ob es sich auszahlen würde, nach heftigen Gewittern, auf die Suche nach einem Boot hinaus zu fahren? Nein, ich würde die Erhaltungskosten nicht zahlen.


Kommentare:

  1. Wie spannend das Leben entlang des Meeres sein kann! Und wie schön deine Meerbilder sind, so sanft, dass einen das Fernweh packt.
    Und auch die Gärten mit den Sommerfrüchten passen in dieses Paradies auf Zeit.
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Brigitte,
    du sagst es, es ist ein Paradies auf Zeit.
    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  3. Deine Bilder laden zum träumen ein, liebe Ganga. Dir weiterhin so schöne Urlaubstage :)

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  4. Deine Fotos sehen schon so erholsam aus...
    Sehnsucht...

    AntwortenLöschen